So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Advopro.
Advopro
Advopro, Rechtsanwalt
Kategorie: Erbrecht
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Zweites StaatsexamenDiplom Jurist
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Erbrecht hier ein
Advopro ist jetzt online.

Bezugsberechtigte in einer Versicherung. Bei Ableben der berbringer

Kundenfrage

Bezugsberechtigte in einer Versicherung. Bei Ableben der Überbringer der Versicherungsurkunde ist Bezugsberechtigt. Der Bezugsberechtigte ist kein Mitglied der Familie. Muss esw trotzdem in die Verlassenschaft aufgenommen werden?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Erbrecht
Experte:  Advopro hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,


vielen Dank für Ihre Anfrage!

Nachfolgend möchte ich zu Ihren Fragen sehr gerne wie folgt Stellung nehmen:



Bei einer Bezugsberechtigung handelt es sich um einen Vertrag zu Gunsten Dritter gemäß Paragraph 328 BGB. Dieses bedeutet, dass der Dritte (also der Bezugsberechtigte Klammer zu zwei einen direkten Anspruch auf Leistung gegen den Versicherer hat, jedoch nicht direkt Vertragspartner wird).



Eine solche Bezugsberechtigung findet man am häufigsten im Falle einer Risikolebensversicherung. Damit der Bezugsberechtigte etwas geltend machen kann, muss er sich persönlich, teilweise unter Vorlage eines Personalausweises, bei der Versicherung melden und den Versicherungsvertrag vorlegen aus dem hervorgeht, dass er der Bezugsberechtigte ist.



Mir ist nicht ganz klar, was sie mit Verlassenschaft meinen (ich denke sie meinen damit das was vererbt wird, also den Nachlass), jedoch ist es hinsichtlich der Bezugsberechtigung völlig egal, ob es sich um ein Familienmitglied handelt oder eine fremde Person. Die Rechte sind insoweit die gleichen (siehe oben).





Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.



Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können mich natürlich gerne über meine E-Mail-Adresse oder die Nachfrageoption mit mir Verbindung aufnehmen.

Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Freitagnachmittag!


Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven [email protected]
Tel. 0471/3088132
Fax.0471/57774


Experte:  Advopro hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

Sie haben meine Antwort bislang noch nicht akzeptiert. Ich bitte Sie dies noch nachzuholen und mich somit für meine Rechtsberatung zu bezahlen.



Eine kostenlose Rechtsberatung ist nämlich zum einen von dieser Plattform nicht beabsichtigt und zum anderen nach deutschem Berufsrecht grundsätzlich nicht zulässig. Sollten Sie noch Verständnisfragen haben, so melden Sie sich bitte. Ansonsten akzeptieren Sie bitte.



Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven [email protected]
Tel. 0471/3088132
Fax.0471/57774