So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an H-Meyer.
H-Meyer
H-Meyer, Techniker
Kategorie: Elektronik
Zufriedene Kunden: 2043
Erfahrung:  Nachrichtengerätemec , MCSE, Elektriker und DJ
42901528
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Elektronik hier ein
H-Meyer ist jetzt online.

Guten Tag, ich habe Zuhause einen Bürocontainer im Garten

Kundenfrage

Guten Tag,
ich habe Zuhause einen Bürocontainer im Garten stehen.
Wir haben bereits vom Haus ein 1,5 mm2 Kabel (Schutzleiter, Phase und Neutralleiter) zum Container verlegt. Und möchten nun einen Sicherungskasten mit FI und einer bzw. Wenn es möglich wäre zwei Sicherungen montieren und anschliessen. Nun stellt sich die Frage welchen Fi und welche Sicherungen wir nehmen sollen. Ich habe bereits herausgefunden dass man das Kabel mit 1,5 Millimeter Quadrat nur bis 3500 Watt Belasten darf. stimmt das? welche Sicherungen und welchen Fi soll ich nutzen (Ampere, Bemessungsfehlerstrom, Nennstrom) Und soll ich den FI vor die Sicherung setze?
Vielen Dank ***** ***** im voraus!
Mfg
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Elektronik
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Die Länge vom Haus wo wir angeklemmt haben bis zum Container wo der Endpunkt mit dem Verteiler sein soll beträgt ca. 35-50 Meter
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Das Kabel da vom Haus weg geht haben wir an einer verteilerdose im Haus angeschlossen!
Experte:  H-Meyer hat geantwortet vor 1 Jahr.
Grundsätzlich stimmt es, daß ein 1,5mm² Kabel nur bis maximal 3500W belastet werden darf. Diese Leistung verringert sich jedoch mit der Länge des Kabels. Ebenso ist zu berücksichtigen wie stark die Zuleitung zu der Verteilerdose ist und was dort sonst noch angeschlossen ist. Bei einer Leitungslänge von 50m kann es sein, daß sie nur noch ca. 2500W kriegen. Daher sollte man hier auf jeden Fall einen Leitungsquerschnitt von min 6mm² nehmen, vor allem dann wenn dort ein Unterverteiler aufgebaut werden soll. Die Einspeisung sollte dann direkt an der Hauptverteilung bzw einer Unterverteilung über 25-32A Vorsicherungen erfolgen. Der FI Schalter in der neuen Unterverteilung kann dann ein einphasiger 40/0,5A, Wenn in dem neuen Bereich auch ein Feuchtraum enthalten ist dann 40/0,03A sein. Dahinter die 2 Sicherungsautomaten mit je 16A.Da sie in ihrer jetzigen Konfiguration von einer Verteilerdose im Haus abgegangen sind sollte die Leitung bereits über einen FI und Sicherungsautomaten abgesichert sein. Von daher ist die neue Unterverteilung eigentlich sinnlos. Dann würde ein reiner Verteilerkasten ausreichen.
Experte:  H-Meyer hat geantwortet vor 1 Jahr.
WICHTIG!Arbeiten an Haupt- oder Unterverteilung dürfen nur von elektrotechnischem Fachpersonal ausgeführt werden da hier teilweise unter Spannung gearbeitet werden muss und dadurch die Gefahr eines elektrischen Schlages besteht.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Nehmen wir mal an Ich würde die jetzige Leitung mit 1,5 mm2 weiter nutzen wie müsstes ich dann absichern?
Experte:  H-Meyer hat geantwortet vor 1 Jahr.
Die Leitung an sich darf maximal mit 16A abgesichert werden.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Maximal 16A!
Dann könnte ich doch logischer Weiße einen FI mit 16 Ampere und eine Sicherung (LS) mit 13 Ampere nutzen!
Oder?
Und kann ich die Sicherung vor den FI Setzen oder muss der FI vor der sicherung sein?
Experte:  H-Meyer hat geantwortet vor 1 Jahr.
Das können sie im Prinzip machen. Die Sicherung muss hinter dem FI sitzen.