So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an H-Meyer.
H-Meyer
H-Meyer, Techniker
Kategorie: Elektronik
Zufriedene Kunden: 2043
Erfahrung:  Nachrichtengerätemec , MCSE, Elektriker und DJ
42901528
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Elektronik hier ein
H-Meyer ist jetzt online.

Nach der Umstellung von Win XP auf win7(32) funktioneren meine

Kundenfrage

Nach der Umstellung von Win XP auf win7(32)
funktioneren meine OKI-Drucker "Microline 390FB"
und "OKI 5510 MFP" nicht mehr! Bei der OKI Hotline
bekomme icxh bei jedem Anruf eine andere "Treiber-alternative"
genannt, aber bisher nie mein Problem gelöst!
Gibt es ausser NEUKAUF keine Problemlösung?
Dann wird es sicher nie wieder ein OKI-Produkt sein !
Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Elektronik
Experte:  H-Meyer hat geantwortet vor 2 Jahren.
Customer:

Der Microline 390FB wird unter den neueren Windows Versionen gar nicht mehr funktionieren. Treiber sind nur bis Win 200/XP zu bekommen und auf Grund der neuen Treibertechnologie ab Win7 wird das Gerät nicht mehr funktionieren. Das selbe gilt für den 5510MFP.

Customer:

Die neusten Treiber dafür stammen aus 2005 bzw 2001 und da gab es die Windows 7 Version noch nicht.

Customer:

Das selbe Problem tritt mit fast allen älteren Druckern auf

Customer:

Microsoft hat mit Windows 7 diese neue Treiberarchitektur eingeführt ohne sich dabei um die ganzen älteren Geräte zu kümmern und seitens der Hersteller wurde die Treiberentwicklung für diese Geräte ebenfall nach XP eingestellt so daß es keine andere Möglichkeit gibt als neue anzuschaffen.

Customer:

Dabei gehen nahezu alle Hersteller davon aus, daß Drucker und Rechner allgemein nach spätestens 5-8 Jahren ausgetauscht werden.

Customer:

Im Büroalltag trifft das auch meistens zu