So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Michael.
Michael
Michael, BSc FHZ in Elektrotechnik
Kategorie: Elektronik
Zufriedene Kunden: 475
Erfahrung:  Elektronik Ingenieur
28933948
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Elektronik hier ein
Michael ist jetzt online.

Stimmt es, dass die Feinstaubbelastung durch LED-Drucker generell

Kundenfrage

Stimmt es, dass die Feinstaubbelastung durch LED-Drucker generell niedriger ist als bei herkömmlichen Laser-Druckern und kann man irgendwo Zahlen bezüglich der Feinstaubbelastung durch den Brother HL 3040 CN oder CW bekommen?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Elektronik
Experte:  Michael hat geantwortet vor 7 Jahren.
Guten Tag geschätzer Kunde von Justanswer.

Über eine geringere Feinstaubbelastung durch die Negativaufladung durch eine LED anstatt durch einen Laser ist nicht bekannt.

Die Feinstaubbelastung entsteht ohnehin erst in der Fixierung welche mit hoher Hize vonstatten geht. Dies ist bei Laser sowie bei LED genau das selbe Prinzip und findet auch genau mit der selben Temperatur statt. Auch gibt es keine spezielle Tonerschwärze für LED, da wie gesagt das Prizip der Negativaufladung bestehen bleibt.

Zudem ist überigens auch ein Laser eine LED. Ihr Strahl wird dann jedoch gebündelt und mit einem rotierenden Dreiecksspiegel auf die Bildtrommel übertragen. Bei einem LED-Drucker jedoch sind ganz viele kleine LED's in Reihe über der Bildtrommel angeordnet und können alle einzeln angesteuert werden. Und genau hier haben wir den grossen Unterschied zwischen LED und Laser.

Die ganze einrichtung mit Laser und rotierendem Polygonspiegel braucht zum einen viel mehr Platz als ein LED-Array und ist zudem viel anfälliger, da der angetriebene Polygonspiegels ein bewegliches Element ist, was ja bekanntlicherweise viel anfälliger ist.

Somit kann also ein LED-Drucker mit seiner kleineren Bauweise und der geringeren Anfälligkeit trumpfen.

Über die Feinstaubbelastung verlässliche Werte zu geben ist teuerte Laborarbeit und bei den Preisen der heutigen Drucker wohl nicht wirtschaftlich. Zudem würden diese Werte dann je nach Toneralter, Tonerserie usw... immer noch variieren.

Wenn Sie jedoch einen Laser/LED Drucker in einem kleineren Büro installieren wollen, ist es jedoch empehlenswert einen Feinstaubfilter zu verwenden.

Dieser wird dann an der Aussenseite des Druckers auf die Austrittsöffnung des Lüfters der Fixiertrommel geklebt.

Hier gilt z.B. Tesa Clean Air als bewährtes Modell. Auf der Webseite können Sie auch genau auf Ihr Drucker abgestimmte Grössen ausfindig machen.
Mehr Infos dazu erfahren Sie hier: Klick mich!

Ich hoffe Ihnen hiermit eine kleine Übersicht über die ganze Thematik gegeben zu haben und wünsche Ihnen noch ein angenehmes Wochenende.

Freundlichst
Michael