So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Prof.Nettelmann.
Prof.Nettelmann
Prof.Nettelmann, Steuerberater
Kategorie: Einkommensteuer
Zufriedene Kunden: 4280
Erfahrung:  HochschullehrerSteuerberaterDipl.-Kfm.
59063549
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Einkommensteuer hier ein
Prof.Nettelmann ist jetzt online.

Ich bin 100 % schwergehindert mit G; eine Frau 50 % mit G:Wir

Kundenfrage

Ich bin 100 % schwergehindert mit G; eine Frau 50 % mit G:Wir erweitern die Einliegerwohnung unser E-Hauses. Damit wir uns trotz der Gehbehinderung noch in umserem Haus noch voll bewegen können, 1.haben wir einen Lift eingebaut für ca. 40000 €
2.Ein Bad direkt nében unseren Schlafzimmer eingebaut ca. 5000 €
3.Abschaffen aller Stufen ums Haus herum. ca. 3000 €

Kann ich diese Kosten als Außergewöhnliche Belastung beim Finanzamt AbseTzen oder Abschreiben

Velen Dank
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Einkommensteuer
Experte:  Prof.Nettelmann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Ratsuchende,

nach der neueren Rechtsprechung des obersten Steuergerichtes, des Bundesfinanzhofes, können die durch die Schwerbehinderung erforderlichen Umbaumaßnahmen in einer Immobilie als außergewöhnliche Belastung geltend gemacht werden.

Der Bundesfinanzhof (Aktenzeichens III R 97/06) hat entschieden, dass Umbaumaßnahmen an einer Immobilie für deren nachträgliche behindertengerechte Ausstattung als außergewöhnliche Belastung in der Steuererklärung angesetzt werden können. Voraussetzung: Die Umbaumaßnahme muss ausschließlich durch die Behinderung begründet sein. Für einen Großteil der Treppenlift-Einbauten dürfte dies der Fall sein.
Experte:  Prof.Nettelmann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

sofern Sie meine Antwort auf Ihre Frage noch nicht zufriedenstellt, teilen Sie mir mit, welche Ergänzung Sie wünschen, anderenfalls warte ich darauf, dass Sie die Erledigung akzeptieren.
Experte:  Prof.Nettelmann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Ratsuchende,

sofern keine Nachfragen mehr bestehen, darf ich Sie bitten, die Anwort gem. der AGB zu akzeptieren - Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen,
Prof. Nettelmann
Experte:  Prof.Nettelmann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Ratsuchende,

im Nachgang zu meiner Auskunft teile ich noch mit:

In dem Bundessteuerblatt v. 31.12.2011 wird das für Sie einschlägige Urteil des Bundesfinanzhofes v. 24.02.2011 veröffentlicht, das die Absetzbarkeit von Umbaumaßnahmen bei Schwerbehinderung als außergewöhnliche Belastung zuläßt. Da das Urteil im Bundessteuerblatt veröffentlicht ist, hat die Finanzverwaltung die Anwendbarkeit für die Finanzämter angeordnet. Sie können sich also darauf berufen.
Experte:  Prof.Nettelmann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Ratsuchende,

ich habe bislang keine Meldung dahingehend erhalten, dass Sie meine Auskunft für Ihre Anfrage als erledigt betrachten und demzufolge gem. AGB die Erledigung akzeptieren.
Bitte schließen Sie Ihre Anfrage diesbezüglich ab.

Mit freundlichen Grüßen
Prof. Nettelmann
Experte:  Prof.Nettelmann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

ich warte noch immer darauf, dass Sie die Beantwortung Ihrer Frage akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen
Prof. Nettelmann
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Der Lift ist nicht ausscließlich für mich und meine Frau, sondern er geht durch das ganze Haus Keller - Erdgeschoß - und in die nicht selbst genutzte Einliegerwohnung
im 1. und 2. Stock / Boden (eigengenutzt.Kann man den Nutzungsgrad einschätzen und dann die Anschaffungskosten mit diesem Schlüssel für die außergewöhnliche Belastung ansetzen.
Experte:  Prof.Nettelmann hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

es kommt darauf an, ob die Nutzung des Lifts durch die anderen Personen möglich ist und diese den Lift auch nutzen. In diesem Fall würde eine Aufteilung der Kosten nach dem Nutzungsgrad durch die einzelnen Nutzer vorzunehmen sein.

 

Sollte eine Nutzung durch die anderen Personen nicht möglich sein oder praktisch nicht in Betracht kommen (Keller, Erdgeschoss?) so wären eine Aufteilung nicht erforderlich.

 

Mitl freundlichen Grüßen

Prof, Nettelmann

 

 

 

 

 

 

Experte:  Prof.Nettelmann hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

um Ihre Anfrage abschließen zu können, bitte ich, meine Antworten zu akzeptiern, indem Sie den Button "Akzeptieren" drücken.

 

Vielen Dank

Pro. Nettelmann

Experte:  Prof.Nettelmann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

ich warte auf eventuell ergänzende Frage. Ansonsten bitte ich, Ihre Frage mit meine Beantwortung durch das Drücken des Buttons "akzeptiert" abzuschließen.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Einkommensteuer