So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an StB Rösner.
StB Rösner
StB Rösner, Steuerberater
Kategorie: Einkommensteuer
Zufriedene Kunden: 230
Erfahrung:  Diplom-Kaufmann
57244072
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Einkommensteuer hier ein
StB Rösner ist jetzt online.

Einspruch Ab nderung Einkommenssteuerbescheid 2008

Kundenfrage

Wie muss ein Einspruch zu u.g. Schr. von FA formuliert sein, sodass keine Abänderung erfolgt? Letztes Schr.von FA: Ich beabsichtige, den Einkommenssteuerbescheid 2008 (vorläufiger Bescheid) zu ändern, und die geltend gemachten Kosten für Schauspiel-Ausbildung nicht anzuerkennen. Der vom Gesetzgeber geforderte hinreichend konkrete, objektiv feststellbare Zusammenhang mit steuerpflichtigen Einkünften (sog.Einnahmeerzielungsabsicht) wird seit Ausbildungsbeginn 2005 nicht erbracht, es handelt sich hier um eine steuerlich nicht abzugsfähige sog. Liebhaberei. Stellungnahme wurde vorgemerkt. Meine bisher dargelegten Stellungnahmen gegenüber FA: 1. Schr.: darauf hingewiesen, dass es sich um eine Ausbildung handelte, die nicht sofort in Geld umgesetzt werden kann. Zusätzlich verwiesen auf meine Lebens- sowie Berufssituation (Alleinerziehend mit zwei Kindern, Hauptberuf "Angestellte bei Siemens AG", Zweites berufliches Standbein "Schauspielerin"). Bewerbungsübersicht mit Schriftverkehr-Belege beigefügt (als Nachweis, dass eine Einnahmeerzielungsabsicht bestand). Desweiteren die Vorankündigung, dass durch zwei aktuell festen Engagement-Zusagen, Einnahmen im Nov.2011 und weitere Einnahmen ca. Feb.2012 nachgewiesen werden können. Sobald ein schriftlicher Theatervertrag vorliegt, kann dieser gerne nachgereicht werden (als Nachweis, dass eine Einnahmeerzielungsabsicht besteht). 2. Telefonat: Mein Unverständnis wg. des Zeitraumes geschildert (Schauspielausbildung von 2005-2007, Fortbildung 1.9.2008 bis 28.8.2009, Bewerbungsbeginn 2008 wie aus den Unterlagen ersichtlich = bis heute gerade mal 2 Jahre. Meine Frage bei FA: Welches Zeitlimit wird vorgesehen, bis wann Einkünfte erbracht werden müssten? Antwort: Gehen von 2-3 Jahren aus, ab Beginn der Ausbildung (sprich 2005). Nachdem seit 2005 keine steuerpflichtigen Einkünfte vorliegen, wird das FA nach Rücksprache mit Vorgesetzten den Bescheid v. 2008 abändern. (Sprich die Vorankündigungen werden nicht berücksichtigt.) Mein Einspruch wurde bis zum Termin angekündigt. Doch wie könnte das ausreichend begründet sein, sodass die Beabsichtigung der Abänderung aufgehoben wird? Einkünfte liegen bisher nicht vor und die Vorankündigung der geplanten Einkünfte scheinen nicht relevant zu sein. Hier geht es mir in erster Linier vor allem auch um die künftigen Zweit-Berufsjahre als Schauspielerin, in denen Einnahmen sowie Ausgaben dann nicht mehr berücksichtigt werden würden seitens des FA (dies wurde bereits schriftl.angekündigt von FA). Ist der Zeitraum, ab wann steuerpflichtige Einkünfte mit Beginn einer Zweit-Ausbildung vorliegen müssen, in einem Paragraphen festgehalten? Bzw. von was wird ausgegangen? Ich denke Selbständige haben doch sicherlich auch des öfteren die ersten 3 Jahre keine Einkünfte, jedoch genügend Ausgaben. Um hilfreiche Antwort wäre ich sehr sehr dankbar. Mit freundlichen Grüßen A. Lippoldt
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Einkommensteuer
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Bitte teilen Sie mir doch zumindest mit, warum ich hier keine Antwort erhalte. Dann kann ich dies evtl. entsprechend anpassen.Hatte dies bereits vor über einer Woche gepostet.Ich warte dringend auf Antwort.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Erneut posten: Noch keine Antwort.
Experte:  StB Rösner hat geantwortet vor 6 Jahren.

Wollen Sie eine ehrliche Antwort?

Das ist keine Frage, sondern ein Roman, noch dazu ziemlich diffus.

Für das Geld wird sich kaum ein Experte die Zeit nehmen.

Sie sollten einen Steuerberater in Ihrer Nähe aufsuchen.

Die anderen Experten hier sehen das bestimmt genauso.

Sorry.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Einkommensteuer