So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Eigentumsrecht
Zufriedene Kunden: 17095
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Eigentumsrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Vor 40 Jahren habe ich mit Einwilliguing des Nachbarn durch

Beantwortete Frage:

Vor 40 Jahren habe ich mit Einwilliguing des Nachbarn durch dessen Grundstück meinen Abwasserkanal zum öffentlichen Kanadl verlegt. Jetzt will dessen Rechtsnadchfolger (Sohn durch Übergabe) den Kanal und evt. Reparaturen daran nicht mehr dulden und den Kanal zumauern. Darf er das und wie kann ich dies abwehren?
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Eigentumsrecht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 4 Jahren.

raschwerin :

Sehr geehrter Fragesteller, vielen Dank für die Nutzung von Justanswer. Gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

raschwerin :

Im Grundbuch eingetragen, ist aber nichts?

Customer:

Nein, mündlich geschehen zwischen Brüdern.

raschwerin :

Ok, danke. Aber da das Ganze 40 Jahre lang so lief, ist Gewohnheitsrecht eingetreten und der Nachbar hat dies auch zu dulden - auch der Neue.

raschwerin :

Er darf den Kanal nicht zumauern.

Customer:

Ich darf also aduch evt. Reparaturarbeiten durchführen lassen, z. B. bei Verstopfung?

raschwerin und weitere Experten für Eigentumsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

In gleicher Weise und gleichzeitig habe ich eine Einzäunungsmauer einen Meter hoch auf sein Grundstück ausgedehnt. Jetzt will der Rechtsnachfolger, dass ich sie abbreche.

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 4 Jahren.

Wozu die Mauer?

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.

Wegen gemeindlicher Straßenplanung stand damals bevor, dass in diesem Ausmaß von ca. 15 Metern die Fläche als Restgrundstück meinem Wohnanwesen als Zuflurstück zugeschlagen werde. Der Bau der geplanten Straße verschleppte sich jahrelang und wurde schließlich fallen gelassen. Der Status quo blieb über den Eigentumswechsel beim Nachbadrgrundstück hinaus bestehen.


 

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 4 Jahren.

Ok, dann bestehen hier auch keine Bedenken.