So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Advopro.
Advopro
Advopro, Rechtsanwalt
Kategorie: Eigentumsrecht
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  zweites Staatsexamen Diplom Jurist
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Eigentumsrecht hier ein
Advopro ist jetzt online.

Bin Eigentümer eines bebauten Grundstücks,daneben ist ein weiteres

Beantwortete Frage:

Bin Eigentümer eines bebauten Grundstücks,daneben ist ein weiteres Grundstück liegend
und nur über einen unbefestigten Privatweg direkt zu erreichen .Der Eigentümer dieses weges bin ich,vom Voreigentümer wurde im Grundbuch ein Wegerecht über diesen Weg eingetragen.Inzwischen wurde seit 1998 ? mein Grundstück aus "Bequemlichkeitsgründen"
auf einem unbefestigten Weg überquert obwohl das eingangs genannte Wegerecht über den vorhandenen Privatweg unbestritten existiert.Obwohl das einetragene Wegerecht im Grundbuch besteht wird es nicht genutzt und aus dem Überfahren des Grundstücks an anderer Stelle dort ein sogenanntes Gewohnheitsrecht abgeleitet???
In diesem ZUsammenhang eine weitere Frage:müssen auf dem Weg der auf dem angeblichen Gewohnheitsrecht derzeit genutzt wird, Kosten für Schneeberäumung und Reparaturen vom Nutzer übernommen werden?
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Eigentumsrecht
Experte:  Advopro hat geantwortet vor 4 Jahren.

Advopro :

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage .
Diese möchte ich sehr gerne wie folgt beantworten:


Advopro :

Nein, ein Gewohnheitsrecht gibt es hier nicht, insoweit kann ich Sie beruhigen.


Auch ein Notwegerecht gem. § 917 BGB scheidet aus, da es ja bereits ein grundbuchliches Wegerecht gibt.


Sie haben einen Anspruch darauf, dass der Nachbar wenn überhaupt nur das grundbuchliche Wegerecht nutzt.


Die Kosten für das ordnungsgemäße Wohnrecht trägt der Berechtigte (also der Nutzer).


Da auf dem bisherigen Weg keine Berechtigtung/Wegerecht besteht, braucht der Nutzer sich auch nicht an den Kosten beteiligen.


Sie haben aber einen Unterlassugnsanspruch gem. § 1004 BGB, dass er diesen Weg weiterhin nutzt.

Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können natürlich gerne über die Nachfrageoption mit mir Verbindung aufnehmen.



Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Mittwochnachmittag!



Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt





Experte:  Advopro hat geantwortet vor 4 Jahren.
Unser Chat ist beendet, Sie können jedoch weiterhin nachfragen, bis Sie mit meiner Antwort zufrieden sind. Kommen Sie einfach zurück auf diese Seite, um die Konversation und neue Informationen hierzu anzusehen.

Was passiert nun?

Wenn Sie meine Antwort noch nicht bewertet haben, können Sie dies nun oben durchführen. Oder Sie können mir unten antworten, wenn Sie noch nicht zufrieden sind.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.


Bitte noch Information,ob der Nutzer des Wegerechtes welches grundbuchlich abgesichert ist,anteilig Kosten der Schneeberäumung und


Instandhaltung tragen muß.Kann ich ihn zwingen mit mir einen diesbezüglichen Vertrag zur Kostenübernahme ,der mir dann Rechtssicherheit bietet ,abzuschließen?


Nochmal zum eingangs dargestellten Problem:ein im Grundbuch eingetragenes Wegerecht kann also nicht durch ein anderes praktiziertes Gewohnheitsrecht abgelöst werden?

Experte:  Advopro hat geantwortet vor 4 Jahren.
Vielen Dank für den Nachtrag.

Sehr gerne möchte ich Ihnen weiter behilflich sein.

Zu einem Vertragsabschluß können Sie ihn leider nicht zwingen.

Sie können ihn aber rechtlich "zwingen", dass er diese Kosten übernimmt für das eingetragene Wegerecht.

Hierbei kommt es aber auch darauf an, ob Sie oder Ihre Besucher/Mitbewohner diesen Weg mitnutzen. Dann müssten Sie beide die Kosten gemeinschaftlich tragen.

Zur Ausgangsproblematik: Richtig, ein Gewohnheitsrecht gibt es nicht, es gilt NUR das grundbuchliche Wegerecht.


Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Mittwochnachmittag!



Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt


 

Advopro und weitere Experten für Eigentumsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.


Ergänzend zur gestrigen Rechtsauskunft noch eine Frage:


 


ich habe mein mit Wegerecht belastetes Grundstück 2006 durch


Zwangsversteigerung erworben.Dieses ist in der Abt.II des Grundbuches eingetragene Wegerecht ist weiterhin eingetragen und ist


nach meiner Auffassung somit verbindlich?

Experte:  Advopro hat geantwortet vor 4 Jahren.
Gerne.

Ja, solange es eingetragen ist, ist es verbindlich.


Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt