So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Eigentumsrecht
Zufriedene Kunden: 26581
Erfahrung:  Vertragsanwalt des BWE
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Eigentumsrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Wir haben 2003 unser Haus und Gründstück mit Verzicht auf Widerruf

Kundenfrage

Wir haben 2003 unser Haus und Gründstück mit Verzicht auf Widerruf an die Tochter und Schwiegersohn überschrieben.Wir haben ein lebenslanges Wohnrecht. Ist es trotzdem noch möglich auf Undank das Grundstück und Haus zurückzoholen?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Eigentumsrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Grundsätzlich schon, können Sie mir denn mitteilen, worin denn der Undank der Tochter und des Schwiegersohns liegen?


Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Der Schwiegersohn terosiert und ständig..er verstellt die garagenauffahrt hebt die garagentüren aus die wir zur nutzung haben..gestern hat er eine treppenstufe zu unserem hauseingang ausgebaut. nur unter unfallgefahr sind wir in unsere wohnung gekommen. und vieles mehr könnte ich aufzählen..ich muß dazusagen dass der schwiegersohn nicht mehr hier wohnt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Ein Schenkungswiderruf richtet sich nach § 530 BGB.

Wie Sie aus dem Gesetzestext entnehmen können, kann eine Schenkung nur bei Schweren Verfehlungen oder bei grobem Umdank erfolgen.

Solche liegen bei körperlichen Mißhandlungen oder bei schweren Beleidigungen vor (BGHZ 107, 156).

Wenn Ihr Schwiegersohn nun die Garagentüren aushebt oder Treppenstufen ausbaut in der Hoffnung dass Sie oder Ihr Partner einen gesundheitlichen Schaden davontragen, dann stellt dieses Verhalten einen Grund für einen Schenkungswiderruf dar.

Das bedeutet, Sie können die Schenlung widerrufen. Den Widerruf müssen Sie dabei gegenüber dem Beschenkten erklären. In der Widerrufserklärung müssen Sie die Gründe für den Widerruf angeben. Sie sollten in der Widerrufserklärung daher die einzelnen Taten des Schwiegersohns aufführen.

Unabhängig davon sollten Sie dem Schwiegersohn um ähnliche Vorkommnisse zu vermeiden, Hausverbot erteilen.



Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt