So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Eigentumsrecht
Zufriedene Kunden: 26866
Erfahrung:  Vertragsanwalt des BWE
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Eigentumsrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Unser Grundstücksnachbar will auf der gemeinsamen Grundstücksgrenze

Kundenfrage

Unser Grundstücksnachbar will auf der gemeinsamen Grundstücksgrenze eine Grenzbebauung (Garage) gemäß Brandenburgische Bauordnung §6,(10) vornehmen.Das ist jedoch nicht möglich,ohne daß er dabei den von mir auf der Grenze errichteten Zaun zerstört. Der Zaun begrenzt von der Straße aus gesehen unser Grundstück rechtsseitig was wiederum dem Nachbarrechtsgesetz Brandenburg entspricht.Ich betrachte den Zaun als mein Eigentum.
Frage:Wie kann ich mein Eigentum schützen? Darf der Nachbar den Zaun auf Länge seiner Garagenmauer ohne mein Einverständnis beseitigen? Welche Forderung auf Wertausgleich könnte ich stellen ?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Eigentumsrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Sofern der Nachbar um die Garage zu errichten Ihr Grundstück betreten muss, so kann er dies nach § 23 des Nachbarschaftsgesetzes.

Sofern er dies rechtzeitig (14 Tage vorher) ankündigt und sofern er dieses sogenannte Hammerschlags- und Leiterrecht schonend ausübt, trifft Sie eine Duldungspflicht.

Das bedeutet, wie Sie aus § 23 ersehen können, dass der Nachbar Ihr Grundstück betreten darf und dort auch sogar Gerüste aufstellen darf.

Dies bedeutet jedoch nicht, dass er ohne Ihr Einverständnis Ihren Zaun zerstören darf. Sofern er den Zaun ohne Ihr Zustimmung beseitigen will, so haben Sie gegen den Nachbarn einen Unterlassungsanspruch.

Als Forderung gegen den Nachbarn können Sie eine Nutzungsentschädigung in Höhe der ortsüblichen Miete für den benutzten Grundstücksteil verlangen. Sofern der Nachbar den Zaun zerstört schuldet er "Naturalrestitution" das bedeutet, er muss Schadensersatz dahingehend leisten, dass der ursprünliche Zaun wieder errichtet werden kann.



Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren. Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren und angemessen zu vergüten. Beachten Sie bitte, dass eine kostenlose Rechtsberatung in der Bundesrepublik Deutschland nicht gestattet ist.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
RASchiessl und 3 weitere Experten für Eigentumsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen weitergeholfen zu haben. Soweit Sie keine weiteren Nachfragen haben, bitte ich höflich meine Antwort zu akzeptieren indem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Frage: Wie setze ich bei Erfordernis den Unterlassungsanspruch bzw. eine Naturalrestitition durch?
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Indem Sie den Nachbarn schriftlich auffordern. Sollte dies scheitern, so können Sie die Unterlassung im Wege des einstweiligen Rechtsschutzes bei Gericht durchsetzen.

Den Ersatzanspruch setzen Sie im Wege einer Schadensersatz-/Nutzungsersatzklage durch.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt