So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Eigentumsrecht
Zufriedene Kunden: 27029
Erfahrung:  Vertragsanwalt des BWE
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Eigentumsrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Hallo, meine Frage: Ich habe eine Eigentumswohnung 2003 Verkauft

Beantwortete Frage:

Hallo,
meine Frage: Ich habe eine Eigentumswohnung 2003 Verkauft die mir alleine gehörte,nachdem ich meinen geschieden Mann ausbezahlt habe mit 40.000,00 DM damals.
Hab dann mit meine Kindern noch ein paar Jahre i.d.WHNG.gelebt.(1998 neuer Partner kennen gelernt)Habe mir dann von diesem Geld ein Haus (2003)gekauft von 250.000,00€ Darlehn aufgenommen über 210.000,00€
Alle anfallenden Kosten habe ich aus dem Gewinn der ETW bezahlt.
Frage. Mein Partner haftet in der Grundschuld mit,...steht nicht im Grundbuch ,er hat auch keine Kostenund mtl. Abzahlung übernommen.(Habe damals den Kredit nicht alleine aufnehmen können,da ich nur halbtags gearbeitet habe.Er haftet allso nur mit seinem Gehalt...
Er möchte jetzt die Häfte des Hauses haben.Steht ihm da was zu?(er zahlte all die Jahre 800,00€ mtl.an mich für seinen Lebensunterhalt.
Das Haus wird jetzt verkauft da,die 10Jahre Zinsbindung enden im November 2012 und ich die Rate von 1400,00€ nicht mehr aufbringen kann.
MFG
E.Imig
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Eigentumsrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Einen Anspruch auf die Hälfte des Hauses hat der Partner nur dann, wenn er mit im Grundbuch steht. In diesem Falle bilden Sie eine Gesellschaft des Bürgerlichen Rechts. Dies hätte zur Folge, dass bei einer Veräußerung der Immobilie zuächst alle Schulden getilgt werden und der verbleibende Rest zwischen Ihnen und Ihrem Partner aufgeteilt würde.

Steht Ihr Partner nicht im Grundbuch so hat er keinerlei Ansprüche.

Auch die Tatsache, dass er monatlich an Sie 800 EUR gezahlt hat führt nicht dazu, dass er jetzt Ausgleichsansprüche hätte. Ein Ausgleuchsanspruch besteht nur, solange und soweit Sie ausdrücklich mit dem Partner vereinbart haben, dass Sie die monatlichen 800 EUR wieder zurückzahlen müssen.

Haben Sie keine derartige Vereinbarung getroffen, so ist davon auszugehen, dass die 800 EUR zur gemeinsamen Lebensführung verwendet wurden und eine Rückerstattung der Geldsumme ausscheide.

Ihr Partner hat alleine einen Anspruch darauf, dass Sie ihn von allen Kreditverbindlichkeiten und Haftungen (Haftung in der Grundschuld) von Ihnen freigestellt wird.

Ansonsten hat er keinerlei Ansprüche.



Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren. Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren und angemessen zu vergüten. Beachten Sie bitte, dass eine kostenlose Rechtsberatung in der Bundesrepublik Deutschland nicht gestattet ist.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen weitergeholfen zu haben. Soweit Sie keine weiteren Nachfragen haben, bitte ich höflich meine Antwort zu akzeptieren indem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Danke XXXXX XXXXX ihre Antwort ...hab noch eine Frage ::Kann er bei Gericht etwas Einklagen ?
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Nein, aufgrund der obigen Tatsachen kann er nichts einklagen.



Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren. Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren und angemessen zu vergüten. Beachten Sie bitte, dass eine kostenlose Rechtsberatung in der Bundesrepublik Deutschland nicht gestattet ist.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
RASchiessl und weitere Experten für Eigentumsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.