So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an troesemeier.
troesemeier
troesemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Eigentumsrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechtsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Eigentumsrecht hier ein
troesemeier ist jetzt online.

ich habe vor meiner Ehe ein Kreditvertrag für eine Auszahlung

Beantwortete Frage:

ich habe vor meiner Ehe ein Kreditvertrag für eine Auszahlung der Geschwister meines jetzigen Ex Mann unterschrieben.Als wir frisch verheiratet waren kam ein Testament dazu das Haus würde mir und den Kindern gehören, wenn ihm etwas passiert. Jedoch stehe ich nicht im Grundbuchamt.Später bauten wir unser eigenes Haus . Indem ich jetzt mit den Kindern lebe. Jetzt nach der Scheidung möchte mein Ex das es ein Notar-Vertrag geben soll. Indem Ich für die Schulden für dieses Haus aufkomme und auch im Grundbuchamt alleine dieBesitzerin bin. Genauso soll ich auf den Besitz von dem ausbezahlten Haus verzichten.Da zur Zeit das erste Haus umgebaut wird müsste der wert gleich sein .
Was raten Sie mir
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Eigentumsrecht
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

so leicht lässt sich Ihre Frage leider nicht beantworten.

Wurde ein Zugewinn in Ihrem Fall berechnet?
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Nein ein Zugewinn wurde mir nicht angeboten.
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

neben der Vermögensauseinandersetzung wäre auch der Zugewinnausgleich zu regeln. Ich weise darauf hin, dass der Zugewinnausgleichsanspruch binnen 3 Jahren ab Rechtskraft der Scheidung verjährt.

Die Berechnung des Zugewinnausgleichs ist in Ihrem Fall deswegen von besonderer Bedeutung, da das erste Haus Ihres Ehemannes im Anfangsvermögen steht. Die Schuldentilgung allerdings stellt einen Zugewinn dar.

Es müsste nunmehr für Sie und Ihren Ehemann das Anfangsvermögen zum Zeitpunkt der Eheschließung und das Endvermögen zum Zeitpunkt der Zustellung des Scheidungsantrages ermittelt werden. Die Differenz zwischen den Vermögenswerten stellt den Zugewinn dar.

Hier kann es aufgrund Ihrer Schilderung sein, dass Ihr Ehemann einen höheren Zugewinn erwirtschaftet hat und somit ausgleichspflichtig wäre. Dieser Ausgleichsbetrag kann dann auf die Vermögensauseinandersetzung übertragen werden, so dass Sie, wenn Sie das 2. Haus in Alleineigentum übernehmen wollen, nur einen geringen Ausgleichsbetrag für die Übernahme des Miteigentumsanteils an Ihren geschiedenen Ehemann bezahlen müssen.

Es ist empfehlenswert die Berechnung des Zugewinnausgleichs von einem Fachanwalt für Familienrecht vornehmen zu lassen.
troesemeier und weitere Experten für Eigentumsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.