So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an troesemeier.
troesemeier
troesemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Eigentumsrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechtsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Eigentumsrecht hier ein
troesemeier ist jetzt online.

Wir sinfd eine Eigentümergemeinschaft mit 10 Eigentümern. Zur

Beantwortete Frage:

Wir sinfd eine Eigentümergemeinschaft mit 10 Eigentümern. Zur Erweiterung des Parkplatzes, auf dem jeder seinen zugewiesenen Stellplatz hat, wollen wir, da der Platz durch die grösseren Autos sehr eng geworden ist, einen Friesenwall in der Breite um 50 cm verkleinern und in der Höhe um 10-15 cm erhöhen, um die restlichen Steine zu verwerten.
Kostenpunkt 4.800 Euro.
Welches Abstimmungsergebnis ist nötig um diese Maßnahme durchzuführen; bis jetzt sind 8 einverstanden, 1 nicht und 1 antwortet nicht. Könnten Sie mir bitte das Mehrheitsverhältnis mitteilen? Danke XXXXX XXXXX
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Eigentumsrecht
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

es handelt sich unstreitig um eine bauliche Veränderung.

Nach § 22 WEG können bauliche Veränderungen und Aufwendungen beschlossen und verlangt werden, die über die ordnungsmäßige Instandhaltung oder Instandsetzung des gemeinschaftlichen Eigentums hinausgehen, wenn jeder Wohnungseigentümer zustimmt, dessen Rechte durch die Maßnahmen über das in § 14 Nr. 1 bestimmte Maß hinaus beeinträchtigt werden. Die Zustimmung ist nicht erforderlich, soweit die Rechte eines Wohnungseigentümers nicht in der bezeichneten Weise beeinträchtigt werden.

Ich sehe vorliegend keine erhebliche Beiträchtigung, so dass eine Mehrheitsentscheidung nach § 22 Abs. 3 WEG ausreichend sein dürfte.

Es reicht also
durch eine Mehrheit von drei Viertel aller stimmberechtigten Wohnungseigentümer im Sinne des § 25 Abs. 2 und mehr als der Hälfte aller Miteigentumsanteile.




troesemeier und weitere Experten für Eigentumsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.