So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA_UJSCHWERIN.
RA_UJSCHWERIN
RA_UJSCHWERIN, Rechtsanwalt
Kategorie: Eigentumsrecht
Zufriedene Kunden: 2625
Erfahrung:  Rechtsanwältin
61158677
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Eigentumsrecht hier ein
RA_UJSCHWERIN ist jetzt online.

Sehr geehre Damen und Herren,ich habe eine Schäferhündin zur

Beantwortete Frage:

Sehr geehre Damen und Herren,ich habe eine Schäferhündin zur hälfte verkauft. Diese Hündin wird von dem Käufer als Zuchthündin verwendet. Zusatzlich haben wir eine Bescheinigung der Zeichnungsberechtigung auf den Käufer ausgestellt und unterzeichnet. Es kam zu einem Streit mit dem Züchter und ich würde nun gerne wissen, was für Rechte ich noch an dieser Hündin habe. Kann ich sie selber auch für die Zucht verwenden? Oder eventuell eine Welpen daraus bekommen? Der Züchter stellt sich quer und sagt, wir würden niemals wieder eine Hund aus deren Zucht bekommen. Was kann ich tun?

Vielen Dank XXXXX XXXXX Mühe

Mit freundlichen Grüßen
Anja Cassens
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Eigentumsrecht
Experte:  RA_UJSCHWERIN hat geantwortet vor 5 Jahren.
Werter Fragesteller,

zu Ihrem Anliegen möchte ich gern wie folgt ausführen:

Da der Käufer zeichnungsberechtigt für den Hund ist, dürfte ein Zucht durch sie mit der gleichen Hündin nicht möglich sein.

In der Regel wird in einem Kaufvertrag über das Miteigentum an einem Hund auch geregelt, welche Rechte der jeweilige Eigentümer hat, wo der Hund sich aufhält und wer die laufenden Kosten für den Hund trägt. Hierzu tragen Sie nichts vor. Bei einer Zucht ist dann meist auch geregelt, wie der Verkaufserlös der Welpen aufzuteilen ist.

Wenn hier keine Regelungen getroffen worden sind, ist davon auszugehen, dass Sie zumindest an dem Verkaufserlös nach Abzug der Kosten für die Pflege der Welpen hälftig beteiligt sind. Sie erwerben also Miteigentum an den Welpen. Sie können dann auch vom Miteigentümer verlangen, dass ein Welpe in Anrechnung auf Ihren Anteil am Verkaufserlös an Sie in Alleineigentum übergeht.

Da der Käufer sich hier vehement weigert, Ihnen einen Welpen zur Verfügung zu stellen, sollten Sie einen Anwalt mit Ihrer Vertretung beauftragen.
RA_UJSCHWERIN und weitere Experten für Eigentumsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.