So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Eigentumsrecht
Zufriedene Kunden: 26391
Erfahrung:  Vertragsanwalt des BWE
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Eigentumsrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Hallo, mein Stiefvater hat per Handschlag auf einem Campingplatz

Kundenfrage

Hallo,

mein Stiefvater hat per Handschlag auf einem Campingplatz einen Wohnwagen und ein paar Hütten gekauft.
Die dazugehörige Parzelle wurde vom Eigentümer (Herrn Struckmann) gepachtet.
Dies geschah alles ohne Schriftlichen Vertrag. Dort haben meine Eltern mehrere Jahre die Sommermonate über verbracht.
Im Jahr 2010 ist mein Stiefvater verstorben. Meine Mutter wollte alleine nicht den Wohnwagen halten aus persönlichen und finanziellen gründen.
Mit Herrn Struckmann wurde vereinbart das wir die das Inventar verkaufen und einen anderen Pächter suchen wollen.
Wir haben einen nachfolger gefunden und Herrn Struckmann vorgestellt. Herr Struckmann war einverstanden und hat die Daten notiert.
Die Pacht war bis zum 31.03.2011 bezahlt und es wurde vereinbart das der neue Pächter erst ab dem 01.04.2011 die Pacht zahlt.
Das Inventar wude ebenfalls per Handschlag verkauft.
Nun ist der neue Pächter 3 mal gesehen worden ABER er hat nie die Pacht gezahlt.
Nun möchte Herr Struckmann von meiner Mutter die Pacht von 2011 und 2012 oder Räumung der Parzelle bzw. weiterverkauf.
Muss meine Mutter zahlen?

Vielen Dank

Christian Wilke
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Eigentumsrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Wenn Sie mit dem Verpächter eine Übernahme des Vertrages durch den Nachfolger mit dme 01.04.2011 vereinbart haben und dieser Nachfolger tatsächlich Pächter geworden ist, dann kann der Verpächter gegen Ihre Mutter keinerlei Pachtforderungen stellen und auch nicht die Räumung des Grundstücks verlangen.

In diesem Falle ist zwischen dem Verpächter und Ihrer Mutter ein Aufhebungsvertrag geschlossen worden, mit der Folge, dass der Pachtvertrag zum 31.03.2011 endet.

Der neue Pächter ist nach Ihrer Mutter Vertragspartner geworden und schuldet zum einen die Pacht und zum anderen die Räumung des Grundstücks.


Ihre Mutter muss daher aufgrund der Vereinbarung (die allerdings nachgewiesen werden muss) weder zahlen noch räumen.

Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren.

Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.


Falls Sie Rückfragen haben stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Ich bin auch gerne bereit, Ihnen in anderen Angelegenheiten zur Seite zu stehen.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
RASchiessl und 3 weitere Experten für Eigentumsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Dern neue Pächter hat nie die Pacht gezahlt es wurde alles per Handschlag gemacht.
Es besteht nichts schriftliches?!
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Es kommt weder darauf an ob der neue Pächter Pacht gezahlt hat noch darauf dass der Pachtvertrag nur per Handschlag abgeschlossen wurde.

Der geschlossene Pachtvertrag ist gleichwohl wirksam

Wichtig ist nur, dass Ihre Mutter den Vertragsabschluss mit dem neuen Pächter in Nachweis bringen kann (Zeuge).


Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren.

Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.


Falls Sie Rückfragen haben stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Ich bin auch gerne bereit, Ihnen in anderen Angelegenheiten zur Seite zu stehen.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Zeuge bin ich
Der Sohn.

Auch wurde der neue Pächter von anderen Mietern gesehen.

Herr Struckmann behauptet da er keinen schriftlichen Kaufvertrag vorliegen hat das wir das Inventar verkauft haben ist meine Mutter weiterhin Pächterin.
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Als Sohn können Sie somit den Aufhebungsvertrag mit dem Pächter und den Abschluss des neuen Pachtvertrages (Handschlag) beweisen.

Für das Inventar benötigen Sie ebenso keinen schriftlichen Kaufvertrag. Argumentativ ist es auch unsinnig den Kaufvertrag mit dem Pachtvertrag des Nachfolgers Ihrer Mutter zu verbinden.


Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ist der neue denn tasächlich Pächter geworden?
Wir haben den jungen Mann vorgestellt.
Wir haben gesagt das er die aktuelle Pacht als zugabe dazubekommt wenn Herr Struckmann nichts dagegen hat. So das der Neue erst ab 01.04.2011 die Pacht zahlt.
Herr Struckmann hat gesagt OK er kann die Pacht übernehemen und notierte sich die Daten.
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.


Ja natürlich:

Der Vorgang stellt juristisch gesehen ein Angebot dar: Junger Mann stellt sich dem Verpächter vor und will Pachtvertrag übernehmen.

Verpächter nimmt dieses Angebot an= "OK" des Pächters.

Mit freundlichen Grüßen


Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt