So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ClaudiaMarieSch...
ClaudiaMarieSchiessl
ClaudiaMarieSchiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Eigentumsrecht
Zufriedene Kunden: 16932
Erfahrung:  20 Jahre Anwaltserfahrung, 2 Fachanwaltstitel, Korrespondenzsprachen: deutsch und englisch
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Eigentumsrecht hier ein
ClaudiaMarieSchiessl ist jetzt online.

1998 erwarb ich eine ETW in einem 2-Familienhaus (Neubau).

Kundenfrage

1998 erwarb ich eine ETW in einem 2-Familienhaus (Neubau). Im Mai 1998 haben Eigentümer 1+2 beim Notar einen Vertrag geschlossen. U.a. steht unter Abgaben (Schmutzwasser/Niederschlagswasser), dass die beiden Eigentümer je zur Hälfte die Gebühren an die Stadt zahlen. Vor 3 Jahren verkaufte Eigentümer 2 seine Wohnung. Ich wurde nicht über den Verkauf der Wohnung informiert. (Ich habe kein Vorkaufsrecht) Ich glaube, dass der neue Notarvertrag an den alten angelehnt wurde ohne nach meiner Meinung w/Änderung der Zahlungen an die Stadt zu fragen. Der jetzige Eigentümer bewohnt die Wohnung mit drei Personen. Nun stellt sich mir die Frage: Der neue Eigentümer besteht auf den Notarvertrag aus 1998 und zahlt 1/2 Gebühren. Der Wasserverbrauch ist explosionsartig angestiegen. Wir verbrauchen 1/3, der andere Eigentümer 2/3 an Wasser. Die Wasserkosten des Energieanbieters werden genau nach Verbrauch der Partien abgerechnet. (Im Haus befinden sich eine Hauptwasseruhr mit 2 Nebenuhren für EG + OG). Ich bin nicht mehr gewillt, Abgaben zu leisten, die ich nicht verursacht habe.
Was kann ich tun? Gibt es darüber eine Rechtsprechung?
Es wäre ganz toll, wenn Sie auf meine Fragen eine Antwort hätten.
MfG
I. Dertinger-Broere
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Eigentumsrecht
Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,


was genau für ein Notarvertrag war das ?


Sind Sie Eigentümer 1 ?
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
...das war der Kauf beider Wohnungen. Lediglich, wo über den Passus "Höhe der Kaufsumme" geredet wurde,sind die Parteien getrennt worden. Anschliessend wurde gemeinsam weitergelesen. Ich habe die ETW im EG damals gekauft, und die andere Partei hat die Wohnung im OG gekauft. Da wir beide damals alleinstehend waren, haben wir diese Form der Zahlung (1/2) gewählt. Bis zum Verkauf gab es keine Unstimmigkeiten, da beide Wohneinheiten ca. den gleichen Wasserverbrauch hatten.
Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
sehr geehrter Ratsuchender,


vielen Dank für Ihren Nachtrag.

Normalerweise ist es so, dass man einen Vertrag mit dem jeweiligen Vertragspartner schließt.

Ich müsste wissen, wie genau die Klausel in dem Vertrag lautet den sie damals abgeschlossen haben, wegen des Wasserverbrauchs.

Ich müsste den genauen Wortlaut haben. Vielen herzlichen Dank für Ihre Geduld.

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Kann ich Ihnen den Auszug aus meinem Notarverträg morgen an Ihre Adresse:

XXX@XXXXXX.XXX

senden?

Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ja, sehr gernevielen Dank
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Guten Morgen Frau Schiessl,

 

ich habe Ihnen am 07.02.2012 die gewünschten Unterlagen im pdf-Format zugeschickt. Haben Sie diese erhalten? Können Sie mir schon eine Auskunft geben?

MfG

I. Dertinger-Broere

 

Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


vielen Dank für Ihren Nachtrag.


Es wird hier im Notarvertrag zwischen Betriebskosten, die hälftig zu tragen sind und Bewirtschaftungskosten, die mittels eines Zählers ermittelt werden können unterschieden.



Bewirtschaftungskosten definieren sich wie folgt:

umlagefähige Betriebskosten: Grundsteuer, Müllabfuhr Straßenreinigung Entwässerung WasserverbrauchAllgemeinstrom, Hausmeister, Schornsteinfeger, Versicherung.


Aufgrund der ganz klaren Regelung in ihrem notariellen Vertrag sind diese Bewirtschaftungskosten mittels eines Zählers zu ermitteln und dann von den Parteien anteilig zu tragen.

Der neue Käufer ist in den bestehenden notariellen Vertrag eingetreten und übernimmt die Pflichten aus diesem.


Mit dem alten Eigentümer hatten Sie lediglich offensichtlich eine mündliche Vereinbarung, da ich in dem mir überlassenen Notarvertrag nichts finde.


Es ist daher die Pflicht des neuen Eigentümers entsprechend den Zählerständen den Wasserverbrauch mit zu tragen.




Ich hoffe, dass ich Ihnen eine erste rechtliche Orientierung geben konnte.



Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin






Vielen Dank




wenn ich Ihre Frage beantwortet habe bitte ich höflich um Akzeptierung.

Auch danach stehe ich Ihnen sehr gerne zur Verfügung
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

...Sie haben mir sehr geholfen. Vielen Dank. Jetzt kann ich agieren. Kennen Sie zufällig einen Kollegen, der sich auf diesem Gebiet gut auskennt und im Raum Köln wohnt.

Ich würde gerne die Zahlung für Ihr Honorar freigeben, sehe aber nirgends den Buton.

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo Frau Schiessl,

ich habe gerade mein Paypal-Konto überprüft. Die Zahlung ist bereits ausgeführt.

Transaktionsdetails

Zahlung für Expresskaufabwicklung gesendet (Transaktionscode 7JB237991X555692T)

Ursprüngliche Transaktion
Datum Art Status Details Betrag
7. Feb 2012Zahlung an Just Answer! Abgeschlossen ...-€45,00 EUR

Dazugehörige Transaktion
Datum Art Status Details Betrag
7. Feb 2012Belastung von Kreditkarte AbgeschlossenDie Einzahlung von Ihrer Kreditkarte auf Ihr PayPal-Konto ist abgeschlossen. Die Einzahlung von Ihrer Kreditkarte auf Ihr PayPal-Konto ist abgeschlossen. Details€45,00 EUR

Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Vieen Dank


Wenn Sie bitte auf Akzeptieren klicken bekomme ich meinen Anteil aus Ihrer Anzahlung
ClaudiaMarieSchiessl und weitere Experten für Eigentumsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
ich habe Ihren Rat befolgt und die Zahlung akzeptiert. Haben Sie für mich eine Kontaktadresse im Raum Köln oder könnte ich Sie als RAin einschalten, wenn sich der Eigentümer weigert anteilmässig zu zahlen.
Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
sehr geehrter Fragesteller,

selbst verständlich können Sie mich als Rechtsanwältin einschalten.


sollte es zu einem Gerichtstermin kommen werde ich selbst einen Kollegen beauftragen.

Mit freundlichen Grüßen

Claudia Schiessl
Rechtsanwältin

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

...das ist ja klasse. Dann drücken Sie mir mal die Daumen, denn ich werde jetzt ein Schreiben aufsetzen.

Noch einmal recht herzlich Dank für Ihre kompetente Hilfe. Trotz Rechtsschutversicherung sehen sich die RA hier im Raum Kerpen/Pulheim/Köln nicht in der Lage sich um meine Angelegenheit zu kümmern. Seit 4 Jahren zahle ich bereits jährlich € 50,00 zuviel an Abwasserkosten.

Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Alles Gute und viel Erfolg