So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ClaudiaMarieSch...
ClaudiaMarieSchiessl
ClaudiaMarieSchiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Eigentumsrecht
Zufriedene Kunden: 16757
Erfahrung:  20 Jahre Anwaltserfahrung, 2 Fachanwaltstitel, Korrespondenzsprachen: deutsch und englisch
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Eigentumsrecht hier ein
ClaudiaMarieSchiessl ist jetzt online.

Mein Vater wohnt in unsrem Haus. Es wurde im Jan.1999 auf mich

Kundenfrage

Mein Vater wohnt in unsrem Haus. Es wurde im Jan.1999 auf mich übertragen .Er hat ein lebenslanges Wohnrecht. Er ist alleniiger Nutzer des gesamten Hauses . Wer muß die kosten für Heizung ,wasser und Strom tragen. Leider wurde im Vertrag eigetragen,daß dies der Eigentümer zu tragen hat .Er hat bei Vertragsunterzeichnung vor alles beteiligten versprochen diese kosten so lange er lebt zu tragen .Auf Ehrenwort. Nun lebt er seit Juli 2011 im Heim will aber auf sein Wohnrecht nicht verzichten,so daß das Haus auch von mir nicht genutzt werden kann. Was ist hier zu tun ?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Eigentumsrecht
Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für die Anfrage.


Zunächst einmal müsste im Notarvertrag nachgesehen werden, ob sich hier eine Regelung findet, was geschieht wenn der Inhaber des Wohnrechts in ein Heim geht.



Ist dies nicht der Fall, so gilt:


Ein Wohnrecht erlischt nicht deswegen, weil der Inhaber des Wohnrechts dieses aus gesundheitlichen Gründen nicht ausüben kann.

Das Wohnrecht würde nur dann erlöschen, wenn die Ausübung auf immer ausgeschlossen wäre. Dies ist aber bei einem Alters und gesundheitsbedingten Umzug in ein Heim nicht der Fall.

Der Vater ist weiterhin Inhaber des Wohnrechts und hat auch die Möglichkeit, diese Wohnung zu vermieten.

Wenn die Heimkosten die Einkünfte des Vaters übersteigen, wird er die Wohnung vermieten müssen um die restlichen Kosten zu decken.

Wenn im notariellen Vertrag festgelegt ist, wer die Nebenkosten zu tragen hat, so fällt die Mündliche Zusage nicht.

Wenn es dem Vater ernst gewesen wäre, hätte er die Klausel mit der Kostentragung der Nebenkosten im Notarvertrag durchgestrichen oder abändern lassen


.Ich hoffe, dass ich Ihnen einen ersten Überblick verschaffen konnte

Sehr gerne können Sie weitere Fragen an mich stellen.


Wenn ich Ihre Frage beantwortet habe bitte ich darum, diese Antwort zu akzeptieren


Vielen Dank


Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwältin
ClaudiaMarieSchiessl und 2 weitere Experten für Eigentumsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Was ist wenn mein Vater sein Geld nicht mehr ausreicht ,das Heim zu bezahlen

wir können auch keine finanzielle Hilfe leisten.

Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Dann muss er das Wohnrecht verwerten, in dem er die Wohnung vermietet.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

wer trägt dann die Kosten der renovierung um die Wohnung überhaupt zu vermieten zu können .Zur Zeit ist sie in einem sehr desolaten Zustand ?

Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
sehr geehrter Rat suchender,


hier müssen Sie zunächst schauen ob dazu im notariellen Vertrag etwas geregelt ist.

Ist dies nicht der Fall sind sie als Eigentümer für die Instandhaltung der Wohnung verantwortlich.

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Das sieht für mich nicht gut aus , hiermit muß ich alles beenden da ich kein Geld habe ,meine intresssen weiterzu verfolgen Danke sehr.

Wie gemein Eltern sein können zeigt sich in meinem Fall.Ich bin durch die Hausübergabe zum Ruin veurteilt

Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
sehr geehrter Ratsuchende, das tut mir sehr leid für Sie