So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RAScholz.
RAScholz
RAScholz, Rechtsanwalt
Kategorie: Eigentumsrecht
Zufriedene Kunden: 1982
Erfahrung:  Rechtsanwalt
33130353
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Eigentumsrecht hier ein
RAScholz ist jetzt online.

Bin Hauseigent mer eines 12 Familienhaus, hier wird schon 31

Kundenfrage

Bin Hauseigentümer eines 12 Familienhaus, hier wird schon 31 Jahre Gewerblich gearbeitet, ein Mieter im Hause hatte mich angezeigt bei Bauaufsichtsamt.
Er hatte selber eine Frau früher hier arbeiten und fragte auf Böde, ob das richtig ist das die Frauen hier, Ihr Gewerbe nach gehen dürften.
Das Bauaufsichtamt meldete sich bei mir und sagte, das das nicht geht, müsste das dieses Gewerbe unterlassen, sonst gebes es für die Frauen die Arbeiten eine Anzeige und hohe Geldstrafen, von 12 Wohneinheiten, sind 4 Wohnungen an Frauen Vermietet.
Sie sagten, das könnte auch 50 Jahre Gwerbe sein, gibt es hier für ein gewohnheits Recht
Im Hause selber, war Früher schon Gewerbe drin, Schneiderei, Bananenreiferei.
In der Strasse ist auch Gewerbe, kein reines Wohngebiet
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Eigentumsrecht
Experte:  RAScholz hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

ich vermute, dass die Damen der Prostitution nachgehen?

Falls dem so sein sollte, gibt es jedenfalls für die verbotene Ausübung der Prostitution kein Gewohnheitsrecht, im Gegenteil wäre diese strafbar, § 184e StGB.

Ob es sich um eine verbotene Ausübung handelt, wäre Frage der gemeindlicher oder von Regelungen auf Landesebene. In einigen Bundesländern ist die Ausübung der Prostitution in Gemeinden unter einer bestimmten Einwohnerzahl generell untersagt.

Im Übrigen können Gemeinden Sperrbezirke festlegen.

Falls es sich um ein anderes Gewerbe handeln sollte, teilen Sie es mir mit.

Falls Ihnen Ihr Gewerbe behördlich untersagt worden sein sollte, ohne dass eine der o. g. Voraussetzungen zuträfe, können Sie Widerspruch gegen den Bescheid einlegen.

Ich hoffe, weitergeholfen zu haben, bei Unklarheiten fragen Sie nach. Wenn Ihre Frage beantwortet ist, bitte ich, die Antwort gemäß den Vorgaben dieser Plattform zu akzeptieren. Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen

Scholz
Rechtsanwalt

Experte:  RAScholz hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

wenn Ihnen die Antwort weitergeholfen hat, bitte ich, durch Anklicken des Buttons "Antwort akzeptieren" meine Antwort zu akzeptieren, denn nur so kann der von Ihnen für die Beantwortung Ihrer Frage versprochene Betrag auch abgerechnet werden. Vielen Dank und

freundlichen Grüße

Scholz
Rechtsanwalt
Experte:  RAScholz hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

wenn Ihnen die Antwort weitergeholfen hat, bitte ich, durch Anklicken des Buttons "Antwort akzeptieren" meine Antwort zu akzeptieren, denn nur so kann der von Ihnen für die Beantwortung Ihrer Frage versprochene Betrag auch abgerechnet werden. Vielen Dank und

freundlichen Grüße

Scholz
Rechtsanwalt