So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an abogado_berlin.
abogado_berlin
abogado_berlin, Abogado
Kategorie: Eigentumsrecht
Zufriedene Kunden: 1310
Erfahrung:  Master of Laws
47081509
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Eigentumsrecht hier ein
abogado_berlin ist jetzt online.

Ich habe am 04.09. einen Mietvertrag unterschrieben mit Beginn

Kundenfrage

Ich habe am 04.09. einen Mietvertrag unterschrieben mit Beginn 01.10.Aufgrund gesundheitlicher und finanzieller Probleme kann ich den Umzug und das dann folgende Mietverhältnis doch nicht realisieren.Nun habe ich den Mietvertrag heute per mail widerrufen.
Der Vermieter hat nun vorgeschlagen,1,5 Monatsmieten (1440 EURO mal 1,5 ) als Abstandszahlung zu vereinbaren mit der Begründung,dass sie schon mit der Räumung des Reihenhauses und der Herrichtung für mich begonnen hätten und dadurch für sie Aufwände entstanden wären.
Außerdem begründen sie das mit der entstandenen zeitlichen Verzögerung für die Wiedervermietung .
Dann sollte ich den am 04.09.geschlossenen Mietvertrag in gegenseitigem Einvernehmen schriftlich aufheben.
Ich hatte den ersten Besichtigungstermin für das Reihenhaus am 30.08.
am 31 August sagte mir der Vermieter zu und vereinbarte mit mir den zweiten Besichtigungstermin und gleichzeitig den Termin für den Mietvetragsabschluß.

Meine Frage:Habe ich denn keine Widerrufsfrist? /Ist die finanzielle Forderung rechtens?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Eigentumsrecht
Experte:  abogado_berlin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

danke XXXXX XXXXX Anfrage, die ich wie folgt beantworte:

ein gesetzliches Widerrufsfrist für einen Mietvertrag besteht leider nicht. Wenn in dem Mietvertrag ein solches nicht vereinbart wurde, dann müssen Sie den Vertrag respektieren.

Damit gelten für Sie die gesetzlichen Fristen zur Kündigung des Mietvertrages: Die Kündigung ist spätestens am dritten Werktag eines Kalendermonats zum Ablauf des übernächsten Monats zulässig § 573 c Abs.1 BGB.

Somit scheint das Angebot des Vermieters akzeptabel zu sein. Wenn Sie die Aufhebung des Mietvertrages mit dem Vermieter nicht vereinbaren, dann bleibt der Vertrag bis zur Ablauf der Kündigungsfrist bestehen mit der Folge, Sie müssen mehr als 1,5 Monate Miete bezahlen.

Hinweis: sollten Sie den Aufhebungsvertrag nicht abschließen wollen, dann empfiehlt sich hier, dass Sie die Kündigung schriftlich (nicht per Email) und mit der richtigen Bezeichnung (nicht als Widerruf) wiederholen.

Ich hoffe, Ihnen geholfen zu haben und bitte un Akzeptierung meiner Antwort.

Experte:  abogado_berlin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,
haben Sie noch Fragen?
Experte:  abogado_berlin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Wenn Sie keine Nachfragen haben, dann bitte ich um Akzeptierung meiner Antwort.

Vielen Dank!
Experte:  abogado_berlin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

darf ich Sie an die Akzeptierung meiner Antwort erinnern. Hier findet keine kostenlose Rechtsberatung statt

Vielen Dank