So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Eigentumsrecht
Zufriedene Kunden: 16989
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Eigentumsrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Hilfe Hilfe wir haben im Juni einen Mietsvertrag unterschrieben

Kundenfrage

Hilfe Hilfe wir haben im Juni einen Mietsvertrag unterschrieben zum 01.10.2011 für 2Jahre hatten heute Wohnungsübergabe und mussten feststellen das wir dort nicht einziehen wollen haben angst um unsre kinder keller wird immer eingebrochen wenn es mal stark regnet soll der keller ständig unter wasser stehen wurde uns vorher nicht gesagt kommt man da irgendwie aus dem mietvertrag raus?????????????????MFG
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Eigentumsrecht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Sie haben dann die Möglichkeit, den Mietvertrag wegen arglistiger Täuschung nach § 123 BGB anzufechten.

Der Vermieter hätte Sie über diesen Zustand informieren müssen.

Da er das nicht getan hat, hat er Sie arglistig getäuscht.

Der Vertrag ist mit der Anfechtung hinfällig und Sie können wieder ausziehen bzw. müssen gar nicht erst einziehen und auch keine Miete zahlen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

na nicht das die vermietung sich im recht sieht und ich muss für 2jahre bezahlen da haben wir angst???

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Nach ihrer Schilderung kann sich der Vermieter nicht rausreden.
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen und darf Sie bitten, meine Antwort zu akzeptieren und zu bewerten.

Durch die Akzeptierung wird meine Tätigkeit Ihnen gegenüber bezahlt. Dies ist insbesondere unter Berücksichtigung berufsrechtlicher Aspekte erforderlich, da eine kostenlose Rechtsberatung in Deutschland nicht erlaubt ist.

Ich danke Ihnen vielmals und stehe für Rückfragen und eine weitergehende Beauftragung natürlich jederzeit gern zur Verfügung.