So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ClaudiaMarieSch...
ClaudiaMarieSchiessl
ClaudiaMarieSchiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Eigentumsrecht
Zufriedene Kunden: 16578
Erfahrung:  20 Jahre Anwaltserfahrung, 2 Fachanwaltstitel, Korrespondenzsprachen: deutsch und englisch
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Eigentumsrecht hier ein
ClaudiaMarieSchiessl ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, wir haben vor ca 7 Jahren

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir haben vor ca 7 Jahren ein Weber-Fertighaus gebaut.Und jetzt stellen wir fest, das unser Haus an allen Ecken reißt.Die einzelnen Platten der Außenwände kann man von außen sehen rund ums ganze Haus .Sogar die Stärke der Außenwand ist deutlich zu erkennen .Was kann ich tun ? Habe ich einen Anspruch gegenüber Weberhaus auf Schadensbeseitigung

Mit freundlichen Grüßen

Claudia Tiemann
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Eigentumsrecht
Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich Ihnen sehr gerne wie folgt beantworten möchte:


Leider ist nach Ablauf von 4 Jahren ( Vertrag nach VOB ) oder 5 Jahren ( Vertrag nach BGB) der Anspruch gegen den Baunternehmer verjährt.

Die Verjährungsfrist beginnt dann zu laufen, wenn das Bauwerk von Ihnen abgenommen , also entgegengenommen ist.

Das ist spätestens mit Einzug der Fall.





Eine Ausnahme besteht nur dann, wenn ein sog, Organisationsverschulden des Bauunternehmers vorliegt, oder dieser einen Mangel arglistig verschwiegen hat.



Ein Organisationsverschulden liegt ZB vor, wenn:


die Mängel besonders krass und gravierend sind, die Mängel augenfällig sind.


Dahinter steht die Überlegung, dass der Unternehmer sich dadurch entlasten kan, indem er die Baustelle entsprechend organisiert, und die Arbeiten anderen Unternehmen überträgt.


Arglist liegt dann vor, wenn der Bauunternehmer wissentlich Mängel verschwiegen oder gegen Bauvorschriften verstoßen hat.




Wenn aber keiner dieser Fälle vorliegt hat man schlechte Karten, da sich der Unternehmer auf Verjährung berufen wird.


Ob ein solcher Fall vorliegt , kann ein Sachverständigengutachten ergeben.


Ich würde Ihnen aber empfeheln, zuerst Weberhaus zu kontaktieren.




Ich hoffe,. Ihnen geholfen zu haben. Sehr gerne können Sie nachfragen.




Mit freundlichen Grüßen




Claudia Marie Schiessl
Rechtsanwältin und
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Familienrecht










Wenn ich Ihre Frage beantwortet habe bitte ich höflich um Akzeptierung


Vielen Dank
Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,


haben Sie noch Fragen ? Sehr gerne



Wenn nicht bitte ich um Akzeptierung


Danke