So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ClaudiaMarieSch...
ClaudiaMarieSchiessl
ClaudiaMarieSchiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Eigentumsrecht
Zufriedene Kunden: 16569
Erfahrung:  20 Jahre Anwaltserfahrung, 2 Fachanwaltstitel, Korrespondenzsprachen: deutsch und englisch
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Eigentumsrecht hier ein
ClaudiaMarieSchiessl ist jetzt online.

Ich kaufte zusammen mit einem Partner ein Haus auf Zypern.

Kundenfrage

Ich kaufte zusammen mit einem Partner ein Haus auf Zypern. Beide sind im Kaufvertrag eingetragen. In 2004 waren wir bei einem Notar um seinen Anteil auf meinem Namen zu uebertragen. Nun hat er sich von mir getrennt und will "seinen " Anteil vom Haus. Nun teilte er mir mit, dass diese Vereinbarung nur bei seinem Todesfall gilt. Es ist kein Testament.
Wir waren auch nicht verheiratet. Bitte um Auskunft.
Vielen Dank
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Eigentumsrecht
Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Ratsuchende,


vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich Ihnen sehr gerne wie folgt beantworten möchte.


Zuwendungen unter Partnern einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft sind, wenn nichts besonderes geregelt wurde, nur unter bestimmten Voraussetzungen auszugleichen.

Gegebenenfalls kommt ein Wegfall der Geschäftsgrundlage in Betracht, wenn die Zuwendung im Vertrauen darauf getätigt wurde, dass die nichteheliche Lebensgemeinschaft Bestand haben werde und somit der nichtehelichen Lebensgemeinschaft zugute kommen werde.

Dies wird als sog. gemeinschaftsbezogene Zuwendung bezeichnet.


Diese werden nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs grundsätzlich nicht ausgeglichen.


Dies gilt aber nur , wenn es sich um Leistungen für das laufende Zusammenleben handelt.

Bei darüber hinausgehenden Zuwendungen, wozu auch die Übereignung eines Hauses gehören dürfte, besteht ein Ausgleichsanspruch.


Ich würde Ihnen raten, einen Anwalt bei sich vor Ort mit dem Fall zu betrauen.



Ich hoffe, Ihnen geholfen zu haben.


Mit freundlichen Grüßen



Claudia Marie Schiessl
Rechtsanwältin und
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Familienrecht



Wenn Ihre Frage beantwortet ist, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten.

Sie akzeptieren meine Antwort durch Klicken auf das grüne Feld.


Vielen Dank