So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Eigentumsrecht
Zufriedene Kunden: 17046
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Eigentumsrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

hab eine frage zu 39 b rsengesetz. kann eine b rse(m nchen)

Kundenfrage

hab eine frage zu §§39 börsengesetz.
kann eine börse(münchen) ein delisting einer aktie(porzellan waldsassen) vornehmen mit der begründung eines zu seltenen handels. bei nur 36000 ausgegebenen aktien kann das ja wohl kaum anders sein.
2. wenn also ein solches delisting aus dem amtlichen handel nicht zu vermeiden ist, wie erreicht man dann, dass die og. aktie wenigstens im freiverkehr einer börse(zb. hamburg, wie bei nak stoffe erfolgt) weiternotiert?
ansonsten ists doch kapitalvernichtung für den aktionär der gesellschaft.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Eigentumsrecht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Nach § 39 Börsengesetz kann die Geschäftsführung der aktienausgebenden Firma die Zulassung der Wertpapiere widerrufen.

Die Börse an sich kann das aber nicht.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
antwort trifft nicht zu. vor mir liegt das börsengesetz bzw. der kommentar von wolfgang groß. es ist eben gerade die geschäftsführung der bayerischen börse, nicht die der aktienausgebenden firma, welche die zulassung der wertpapiere widerruft. meine anfrage hat sich damit erledigt.
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
OK.
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen und darf Sie bitten, meine Antwort zu akzeptieren und zu bewerten.

Durch die Akzeptierung wird meine Tätigkeit Ihnen gegenüber bezahlt. Dies ist insbesondere unter Berücksichtigung berufsrechtlicher Aspekte erforderlich, da eine kostenlose Rechtsberatung in Deutschland nicht erlaubt ist.

Ich danke XXXXX XXXXX und stehe für Rückfragen und eine weitergehende Beauftragung natürlich jederzeit gern zur Verfügung.