So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Eigentumsrecht
Zufriedene Kunden: 21859
Erfahrung:  Mehrere Mandate im Bereich des Eigentumsrechts
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Eigentumsrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Stimmt es, dass ein Erm chtigungsbeschluss (der WEG f r den

Kundenfrage

Stimmt es, dass ein Ermächtigungsbeschluss (der WEG für den Verwalter) nicht anfechtbar ist? Falls ja:
Und wenn mit der Ermächtigung eine Handlungsverpflichtung verbunden ist.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Eigentumsrecht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich wie folgt Stellung nehme.

Auch ein Wohnungseigentümerbeschluss über die Bevollmächtigung des Verwalters ist grundsätzlich anfechtbar, wenn er inhaltlich widersprüchlich, unklar oder unbestimmt ist oder wenn ein Irrtum über die Eignung des Verwalters bei der Beschlussfassung vorlag (materielle Gründe der Anfechtung).

Darüber hinaus kann ein Ermächtigungsbeschluss auch aufgrund formeller Mängel anfechtbar sein (fehlende Beschlussfähigkeit der Versammlung der Eigentümer oder mangelnde konkrete Bezeichnung in der Einladung) zur Versammlung.

Die Anfechtungsgründe sind mittels Anfechtungsklage gemäß § 46 WEG gerichtlich geltend zu machen.



Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten oder Zweifeln gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie dagegen keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten.


Beste Grüße
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
(postulationsfähig bei sämtlichen Amts-, Land- und Oberlandesgerichten)

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich wie folgt Stellung nehme.

Auch ein Wohnungseigentümerbeschluss über die Bevollmächtigung des Verwalters ist grundsätzlich anfechtbar, wenn er inhaltlich widersprüchlich, unklar oder unbestimmt ist oder wenn ein Irrtum über die Eignung des Verwalters bei der Beschlussfassung vorlag (materielle Gründe der Anfechtung).

Darüber hinaus kann ein Ermächtigungsbeschluss auch aufgrund formeller Mängel anfechtbar sein (fehlende Beschlussfähigkeit der Versammlung der Eigentümer oder mangelnde konkrete Bezeichnung in der Einladung) zur Versammlung.

Die Anfechtungsgründe sind mittels Anfechtungsklage gemäß § 46 WEG gerichtlich geltend zu machen.



Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten oder Zweifeln gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie dagegen keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten.


Beste Grüße
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
(postulationsfähig bei sämtlichen Amts-, Land- und Oberlandesgerichten)

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich wie folgt Stellung nehme.

Auch ein Wohnungseigentümerbeschluss über die Bevollmächtigung des Verwalters ist grundsätzlich anfechtbar, wenn er inhaltlich widersprüchlich, unklar oder unbestimmt ist oder wenn ein Irrtum über die Eignung des Verwalters bei der Beschlussfassung vorlag (materielle Gründe der Anfechtung).

Darüber hinaus kann ein Ermächtigungsbeschluss auch aufgrund formeller Mängel anfechtbar sein (fehlende Beschlussfähigkeit der Versammlung der Eigentümer oder mangelnde konkrete Bezeichnung in der Einladung) zur Versammlung.

Die Anfechtungsgründe sind mittels Anfechtungsklage gemäß § 46 WEG gerichtlich geltend zu machen.



Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten oder Zweifeln gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie dagegen keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten.


Beste Grüße
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
(postulationsfähig bei sämtlichen Amts-, Land- und Oberlandesgerichten)

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Haben Sie hierzu noch eine Nachfrage? Ist das nicht der Fall, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten.

Beste Grüße
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Haben Sie hierzu noch eine Nachfrage?


Beste Grüße
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Verändert von recht_so am 30.11.2010 um 20:12 Uhr EST
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich wie folgt Stellung nehme.

Auch ein Wohnungseigentümerbeschluss über die Bevollmächtigung des Verwalters ist grundsätzlich anfechtbar, wenn er inhaltlich widersprüchlich, unklar oder unbestimmt ist oder wenn ein Irrtum über die Eignung des Verwalters bei der Beschlussfassung vorlag (materielle Gründe der Anfechtung).

Darüber hinaus kann ein Ermächtigungsbeschluss auch aufgrund formeller Mängel anfechtbar sein (fehlende Beschlussfähigkeit der Versammlung der Eigentümer oder mangelnde konkrete Bezeichnung in der Einladung) zur Versammlung.

Die Anfechtungsgründe sind mittels Anfechtungsklage gemäß § 46 WEG gerichtlich geltend zu machen.



Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Machen Sie bei Unklarheiten oder Zweifeln gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie dagegen keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten.


Beste Grüße
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
(postulationsfähig bei sämtlichen Amts-, Land- und Oberlandesgerichten)

Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Haben Sie hierzu noch eine Nachfrage? Ist das nicht der Fall, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Sie akzeptieren, indem Sie den grünen Button "Azeptieren" anklicken. Vielen Dank!

Beste Grüße
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

Verändert von recht_so am 30.11.2010 um 22:43 Uhr EST
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Kunde,

ich darf an die Akzeptierung der Ihnen erteilten Rechtsauskunft erinnern.

JA ist kein Forum. Rechtsanwälten ist die Erbringung kostenloser Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet. Aus diesem Grunde besteht die Pflicht zur Akzeptierung auch dann, wenn das Resultat der Rechtsberatung nicht Ihren persönlichen Vorstellungen oder Wünschen entsprechen sollte.

Bestehen dagegen Verständnisschwierigkeiten, oder sind aus Ihrer Sicht Punkte offen geblieben, fragen Sie bitte nach.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
(postulationsfähig bei sämtlichen Amts-, Land- und Oberlandesgerichten)