So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ClaudiaMarieSch...
ClaudiaMarieSchiessl
ClaudiaMarieSchiessl, Rechtsanwältin und Fachanwältin
Kategorie: Allgemein
Zufriedene Kunden: 16346
Erfahrung:  20 Jahre Anwaltserfahrung, 2 Fachanwaltstitel, Korrespondenzsprachen: deutsch und englisch
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Eigentumsrecht hier ein
ClaudiaMarieSchiessl ist jetzt online.

Ich besitze zwei Eigentums wohnungen.Meine Mitterin Ist seit

Kundenfrage

Ich besitze zwei Eigentums wohnungen.Meine Mitterin Ist seit 2005 von der oberen Wohnung in eine neu renowierte wohnung einen stock tiefer (auf egnen wünsch) umgezogen.Ich hatte damals keinen mitvertrag mit Fr.W,Sie wohnte aber schon ca.20 jahre in Ihrer alten wohnung .Ich habe dann die Hausverwaltung beauftrag einen mitvertrag für die neue Wohnung abzuschlisen.Die mitte würde um 10€ auf 260 € erhöt.Jetzt stellt sich herraus das die m²zahl nicht stimmt es sind 52,93 m² und im Mittvertrag stehten 65m².Die mitter wollen mich verklagen-was soll ich jetzt tun. Stefan Deimer.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Eigentumsrecht
Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:

Wenn die Quadratmeterangaben im Mietvertrag nicht korrekt sind gilt folgendes:

Der Bundesgerichtshof hat entschieden, dass eine Rückforderung überzahlter Miete dann in Betracht kommt, wenn die Quadratmeterzahl mehr als 10 % abweicht.

Dies ist bei Ihnen leider der Fall.

Sie können leider nichts dagegen tun, außer eine gütliche Einigung anzubieten, was Sie bereits getan haben.
Der Anspruch auf Rückforderung verjährt aber innerhalb von drei Jahren ab Kenntnis.

Falls Verjährung gegeben wäre, könnte nur die anteilige Miete ab dem Jahr 2007 zurückgefordert werden.



Sollte Ihre Frage hiermit beantwortet sein , bitte ich um Akzeptierung meiner Antwort. Erst mit Ihrer Akzeptierung wird die von Ihnen geleistete Anzahlung zum Zwecke des Ausgleichs der hier entstandenen Gebühren verwendet.

Just Answer ist kein kostenfreies Forum. Dies ist schon aus standesrechtlichen Gründen nicht möglich. Insoweit wird auf die allgemeinen Geschäftsbedingungen verwiesen.

Die Beantwortung Ihrer Frage erfolgte unter der Bedingung, dass der von Ihnen angebotene Zahlbetrag auch zum Ausgleich gebracht wird.

Wegen etwaiger Rückfragen stehe ich Ihnen selbstverständlich zur Verfügung . Ich bin auch gerne bereit, Ihnen in anderen Angelegenheiten zur Seite zu stehen.

Abschließend möchte ich Sie noch auf folgendes hinweisen : Bitte beachten Sie, dass bereits geringfügige Änderungen des geschilderten Sachverhaltes zu anderen rechtlichen Ergebnissen führen können. Stellen Sie Ihre Frage daher möglichst präzise.

Der hier erteilte Rat kann eine ausführliche anwaltliche Beratung nebst Prüfung aller Unterlagen nicht ersetzen. Ihnen soll lediglich eine erste juristische Orientierung gegeben werden.

Über eine positive Bewertung und eine rasche Akzeptierung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.


Mit freundlichen Grüßen


Claudia Marie Schiessl
Rechtsanwältin


Wenn Ihre Frage beantwortet ist bitte ich um Akzeptierung

Vielen Dank




Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Der erste kontakt Telefonisch war im Oktober.

Meine kentnis vom Anwalt ist seit 23.11.10 wie weit zürick können die voderungen gehen?

Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Nachfrage.

Bei den Verjährungstatbeständen , die ja ein bestehendes Recht ausschließen, kommt es stets auf die Kenntnis desjenigen an, der die Forderung geltend macht, also auf die Kenntnis Ihrer Mieter.


Die Forderungen können drei Jahre zurück gehen, da die Verjährungsfrist nach § 199 BGB drei Jahre beträgt.


Ich bedauere, Ihnen keine günstigere Auskuhft geben zu können und bitte dennoch, diese zu akzeptieren.


Mit freundlichen Grüßen und trotzdem ein angenehmes Wochenende


Claudia Marie Schiessl
Rechtsanwältin



Wenn Ihre Frage beantwortet ist bitte ich um Akzeptierung

Vielen Dank