So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Eigentumsrecht
Zufriedene Kunden: 16968
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Eigentumsrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Guten Tag, Es geht um folgende Situation Der Eigent mer

Kundenfrage

Guten Tag,

Es geht um folgende Situation:

Der Eigentümer einer Einliegerwohnung möchte diese neu vermieten und dem aktuellen Mieter fristgerecht (3 Monate) kündigen.
Da der Mieter Alkoholiker ist und durchaus als "gewaltbereit" einzuschätzen ist, fürchtet der Eigentümer, dass der Mieter die Wohnung bei Erhalt der Kündigung beschädigt und die vom Eigentümer gestellte Einrichtung (u.a. eine hochwertige Einbauküche) zerstört.

Der Mieter hat vor 2 Jahren Privatinsolvenz angemeldet und hat einen vom Gericht bestimmten Betreuer, der seine Finanzen regelt.

Welche Möglichkeiten gibt es , das Mietverhältnis ordnungsgemäß zu beenden und gleichzeitig einer mutwilligen Zerstörung vorzubeugen?

Was kann man im Schadensfall machen? Wäre es sinnvoll schon "vorbeugend" einen Verdacht gegenüber dem Ordnungsamt zu äußern??

Vielen Dank XXXXX XXXXX Ausführliche Antwort!
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Eigentumsrecht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Man kann hier wegen Eigenbedarf kündigen. Dazu gilt eine Frist von 3 Monaten und eine Begründung des Eigenbedarfs ist erforderlich.

Am besten ist auch man wendet sich an den Betreuer.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag,

das Problem ist, dass kein Eigenbedarf nachweisbar ist, es geht dem Eigentümer lediglich darum , dass er den Mieter nicht mehr länger "erdulden" möchte bzw. kann.

Ist es sinnvoll bei dem Ordnungsamt einen Vorverdacht zu äußern?


Liebe Grüße
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Dann kann man auch ordnungsgemäß kündigen mit der Begründung, dass der Vermieter Ärger macht, Alkoholiker ist und Gefahr für die anderen Mieter und Sie als Vermieter besteht.
raschwerin und weitere Experten für Eigentumsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Vielen Dank,

was kann man vorbeugend unternehmen um zu verhindern, dass der Mieter in irgendeiner Form Gewalt gegen Einrichtungen unternimmt? Vom Betreuer existieren lediglich der Name und die Bankverbindung, dieser steht auch nicht im Mietvertrag.

Bringt es irgendetwas gegenüber dem Ordnungsamt einen Verdacht zu äußeren, dass der Mieter evtl. etwas anstellen könnte?

Was für Möglichkeiten hat der Eigentümer eine Telefonnummer des Betreuers herauszufinden? Bekannt ist nur der Vor- und Zuname und die Bankverbindung des Betreuers.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Erneut posten: Ungenaue Antwort.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Erneut posten: Ungenaue Antwort.
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hier kann man nur mit dem Betreuer reden. Man könnte auch eine gerichtliche Verfügung erwirken, aber wenn der Mieter dann doch gewalttätig wird, kann man nichts machen.

Man kann sich auch an das Ordnungsamt wenden, aber die werden nichts machen,
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ok, heißt das im Schadensfall stände der Eigentümer mit leeren Händen da, da der Mieter privatinsolvent ist?
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ja, so sieht die Lage leider aus.

Sie sollten sich daher umgehend an den Betreuer wenden und nicht direkt an den Mieter.