So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Allgemein
Zufriedene Kunden: 16946
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Eigentumsrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Hallo,ich habe eine Frage zum Erbrecht.Ich pflege meine Oma

Kundenfrage

Hallo,ich habe eine Frage zum Erbrecht.Ich pflege meine Oma nun schon 16 Jahre.ich habe einen Erbvertrag unterschrieben wo steht,das ich hege und Pflege zu leisten habe bis zum lebensende.Ich wohne mit meiner Familie schon 30 Jahre in dem haus,was ich dann mal erben soll.Nun meine Frage.Da die Pflege immer schwerer wird und ich bald nicht mehr in der lage bin,diese zu leisten,möchte ich meine Oma(95) in eine vollstationäre Pflegeeinrichtung geben.Muss ich dann für die anfallenden Kosten aufkommen?
Krankenkasse und Rente reichen nicht aus.
Oma ist seit 2009 anerkannte Kriegerwitwe,die evtl. auch noch Kosten übernehmen würden.
Liebe Grüsse in Erwartung auf ihre Antwort
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Eigentumsrecht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Nach § 1601 BGB sind Verwandte ersten Grades untereinander zum Unterhalt verpflichtet.

Sie müssten dann grundsätzlich auch Unterhalt für die Oma zahlen. Aber erst springt das Sozialamt ein und wird dann prüfen, ob Sie leistungsfähig sind.
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen und darf Sie bitten, meine Antwort zu akzeptieren und zu bewerten.

Durch die Akzeptierung wird meine Tätigkeit Ihnen gegenüber bezahlt. Dies ist insbesondere unter Berücksichtigung berufsrechtlicher Aspekte erforderlich, da eine kostenlose Rechtsberatung in Deutschland nicht erlaubt ist.

Ich danke XXXXX XXXXX und stehe für Rückfragen und eine weitergehende Beauftragung natürlich jederzeit gern zur Verfügung.