So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an troesemeier.
troesemeier
troesemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Eigentumsrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechtsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Eigentumsrecht hier ein
troesemeier ist jetzt online.

Guten Tag, hier meine Frage,meine Lebensgef hrtin mu te 1988

Kundenfrage

Guten Tag,
hier meine Frage,meine Lebensgefährtin mußte 1988 für einen Um-u.Ausbaukredit
ihres von ihrer Mutter auf sie überschriebenes Einfamilienhauses mit ca-2000qm
Grundstück,ihren damahligen Ehemann mit ins Grundbuch schreiben lassen,nun sind sie
seit Nov. letzten Jahres geschieden,leben seit 2005 getrennt und jetzt wird von der Gegenseite eine Nutzungsentschädigung verlangt,was kann da unternommen werden?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Eigentumsrecht
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,
gerne beantworte ich Ihre Frage unter Berücksichtigung des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes wie folgt.

Ein Anspruch auf Nutzungsentschädigung besteht solange der Ex-Partner Miteigentümer des Einfamilienhauses ist. Allerdings kann gegen den Anspruch auf Nutzungsentschädigung mit den verbrauchsunabhängigen Kosten (Grundsteuer etc.) und notwendigen Instandhaltungskosten aufgerechnet werden. Soweit Ihre Lebensgefährtin noch eine Kreditbelastung zusammen mit dem Ex-Partner hat, wäre er bei Geltendmachung der Nutzungsentschädigung auch verpflichet, die hälftige Zinsbelastung zu tragen.

Auf der anderen Seite sollte hier zwingend und umgehend die Vermögensauseinandersetzung betrieben werden, so dass Ihre Lebensgefährtin wieder die Immobilie in alleinigen Besitz übernehmen kann. Da es sich offensichtlich ursprünglich um eine Schenkung auf Seiten Ihrer Lebensgefährtin durch die Mutter handelt, muss hier auch der Zugewinnausgleich durchgeführt werden, da Schenkungen im Rahmen des Zugewinnausgleichs zum Anfangsvermögen gehören. Ich weise rein vorsorglich darauf hin, dass der Zugewinn nur innerhalb von 3 Jahren ab Rechtskraft der Scheidung geltend gemacht werden kann.

Sie sollten sich umgehend in die anwaltliche Beratung eines Fachanwaltes für Familienrecht begeben um die anstehenden Fragen zu klären.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen im Rahmen dieses Mediums eine erste Orientierung verschaffen und stehe für Rückfragen zur Verfügung. Bitte vergessen Sie nicht, meine Antwort zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 7 Jahren.

Ich hoffe, Ihnen im Rahmen dieses Mediums einen angemessenen Überblick über die rechtliche Situation verschafft zu haben.

Bitte vergessen Sie nicht meine Antwort zu akzeptieren und zu bewerten. Falls Sie eine Nachfrage haben stehe ich sodann gern zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen