So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RAScholz.
RAScholz
RAScholz, Rechtsanwalt
Kategorie: Allgemein
Zufriedene Kunden: 1982
Erfahrung:  Rechtsanwalt
33130353
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Eigentumsrecht hier ein
RAScholz ist jetzt online.

A) Wieviele Angebote muss ein Verwalter einholen um z.B. alle

Kundenfrage

A) Wieviele Angebote muss ein Verwalter einholen um z.B. alle Fenster und Türen einer
36 Parteien Anlage zu modernisieren?
B) Darf man als W-eigentümer die Angebote einsehen bzw. Einsicht verlangen?
C) Wenn dieser Antrag mit "es sind in einigen WEG's Fenster undicht",
kann ich einen Vergleich der Kosten fordern - Reperatur gegen Komplettaustsuch?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Eigentumsrecht
Experte:  RAScholz hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

zu Ihren Fragen:

1. Eine bestimmte Vorgabe, wieviele Angebote der Verwalter einzuholen hat, ist gesetzlich nicht vorgeschrieben. Gesetzlich vorgeschrieben ist aber, dass der Verwalter die Verwaltung ordnungsgemäß durchzuführen hat. Hierzu gehört nach Ansicht der Rechtsprechung auch, dass der Verwalter bei anstehenden Maßnahmen mehrere Kostenvoranschläge einzuholen hat, über die dann beschlossen werden kann. Das OLG München hat bspw. einen Beschluss aufgehoben, in dem pauschal beschlossen worden ist, dass ein Auftrag "an einen geeigneten Anbieter" zu vergeben sei. Grund der Aufhebung des Beschlusses: Nicht ordnungsgemäße Verwaltung, erforderlich wäre gewesen, bereits im Vorfeld mehrere Kostenvoranschläge einzuholen, um hierüber eine Abstimmung herbeizuführen (Nur der Gemeinschaft steht das Auswahlermessen hinsichtlich der Wahl des Betriebes zu, der die Fenster auswechseln soll. Hier darf der Verwalter nicht allein entscheiden. Ein Beschluss, der es also dem Verwalter überlässt, den Betrieb auszusuchen, ist anfechtbar).

Aus der Antwort zu 1. beantwortet sich auch die Frage 2. Denn da der Verwalter auf der Versammlung mehrere Kostenvoranschläge präsentieren muss, über die dann die Gemeinschaft abzustimmen hat, wird die Anzahl der eingeholten Kostenvoranschläge für jeden Miteigentümer auf der Versammlung transparent.

Zu Frage 3: Wenn den Kostenvoranschlägen nur der Austausch und nicht auch die Möglichkeit der Reparatur zugrunde gelegt worden ist, bestünde die Möglichkeit, hier nochmals Voranschläge einholen zu lassen, die auch die Möglichkeit der Reparatur berücksichtigen. Grundsätzlich ist dies aber nur mit Mehrheitsbeschluss möglich.

Ich hoffe, Ihnen weitergeholfen zu haben. Bei Unklarheiten fragen Sie nach. Wenn Ihre Frage beantwortet sein sollte, bitte ich, die Antwort zu akzeptieren.

Mit freundlichen Grüßen

Andreas Scholz, RA
Experte:  RAScholz hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

wenn Ihnen die Antwort weitergeholfen hat, bitte ich, durch Anklicken des Buttons "Antwort akzeptieren" meine Antwort zu akzeptieren, denn nur so kann der von Ihnen für die Beantwortung Ihrer Frage versprochene Betrag auch abgerechnet werden. Vielen Dank und

freundlichen Grüße

Scholz, RA

Verändert von RAScholz am 12.06.2010 um 08:53 Uhr EST