So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Eigentumsrecht
Zufriedene Kunden: 17094
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Eigentumsrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Vor 6,5 Jahren haben wir das Haus gekauft. An der Grenze mit

Kundenfrage

Vor 6,5 Jahren haben wir das Haus gekauft. An der Grenze mit Abstand 0,5 m wuchsen Bäume (Thuja) Da hatten wir kein Problem mit, weil die nicht so groß waren. Als die Bäume größer wurde und zu uns rüberwachsen habe ich den Nachbar gesprochen. Der hat sofort rüberwachsende Äste zurückgeschnitten und in Ca 2 Jahren auf die zulässige für mich Höhe gekürzt hat. Jetzt ist es wieder so weit, aber Nachbar will nicht die Bäume zurückschneiden. Als ich im gesagt habe, dass nach § 44 des Nahbarrechtsgesetzes die Mindestabstand m für Bäumen (Thuja) nicht eingehalten sind und er soll die Bäume beseitigen, oder auf die zulässige Höhe kürzen. Der behauptet "es sei jetzt verjährt und ich habe keine Ansprüche jetzt"

Was kann ich jetzt machen und wer kann mir helfen?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Eigentumsrecht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Sie haben einen Anspruch gegen den Nachbarn nach § 910 BGB iVm § 44 des NachbarrechtsG.

Der Anspruch ist auch nicht verjährt.

Sie können also vom Nachbarn den Verschnitt verlangen. Macht er das nicht können Sie diese Aufgabe übernehmen und dem Nachbarn die Kosten in Rechnung stellen.