So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Eigentumsrecht
Zufriedene Kunden: 17060
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Eigentumsrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

was ist eine bruchteilgemeinschaft 749bgb aufhebungsanspruch ab.2

Kundenfrage

was ist eine bruchteilgemeinschaft?
§749bgb aufhebungsanspruch
ab.2 aus wichtigem grund
was ist ein wichtiger grund?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Eigentumsrecht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:


Unter Bruchteilseigentum wird im deutschen Zivilrecht ein Miteigentum nach Bruchteilen verstanden. Eine Sache gehört also mehreren Personen, wobei die Eigentumsanteile sich nach Bruchteilen bestimmen. Jeder kann dabei über seinen Anteil selbst verfügen. Der Anteil ist ideell gedacht und nicht realiter zu verstehen. Die Eigentümer bilden eine Bruchteilsgemeinschaft. Neben Bruchteilseigentum kommen auch andere Rechte in Frage, die nach Bruchteilen mehreren Inhabern zustehen können.

Das Bruchteilseigentum ist in den §§ 1008-1011 BGB geregelt. Die Vorschriften über die Bruchteilsgemeinschaft ergeben sich aus den §§ 741 ff. BGB. Das Bruchteilseigentum ist pfändbar. Es ist die Grundlage des Wohnungseigentums, wo das Sondereigentum an der Wohnung mit einem Miteigentumsanteil verbunden ist.

Das Gegenstück zum Bruchteilseigentum ist das Gesamthandseigentum, bei dem nur gemeinschaftlich über das Eigentum verfügt werden kann, weil Bruchteile nicht existieren.

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.

Die Frage, ob ein wichtiger Grund vorliegt, ist von den Gegebenheiten des Einzelfalles abhängig. Dabei ist zu beachten, dass sich die Gemeinschaft auf die gemeinsame Rechtszuständigkeit für einen Gegenstand beschränkt. Daher sind hinsichtlich des Vorliegens eines wichtigen Grundes, der im Fehlverhalten eines Teilhabers begründet ist, hohe Anforderungen zu stellen. Daher liegt ein solcher nur vor, wenn die Fortsetzung der Gemeinschaft auf Grund des Verhaltens eines Teilhabers für die übrigen Teilhaber nicht mehr zumutbar ist. Der wichtige Grund kann aber auch auf den objektiven Gegebenheiten oder den persönlichen Verhältnissen des Teilhabers beruhen, der die Aufhebung der Gemeinschaft anstrebt. In Betracht kommt dabei eine wesentliche Änderung der Umstände für die Gemeinschaft. Der allgemeine Finanzbedarf eines Teilhabers genügt hingegen grundsätzlich nicht. Die übrigen Teilhaber haben für diesen Fall aber die Möglichkeit das Aufhebungsrecht des Teilhabers durch ein entsprechendes Entgelt abzulösen. Auch die Möglichkeit einer guten Verwertung des gemeinschaftlichen Gegenstandes stellt keinen wichtigen Grund dar, sofern die Gemeinschaft nicht gerade zu diesem Zwecke besteht. Die Einzelrechtsnachfolge stellt ebenfalls keinen wichtigen Grund zur Aufhebung der Gemeinschaft dar, weil ansonsten die Regelung des § 751 BGB unterlaufen würde

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

ich hoffe, Sie sind soweit mit der Antwort zufrieden. Wenn noch Fragen offen sind, zögern Sie nicht, diese auch zu stellen.

Ich möchte Sie weiterhin höflich bitten, die Antwort zu akzeptieren und zu bewerten.

Vielen Dank und noch einen angenehmen Tag.