So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an SV Seipp.
SV Seipp
SV Seipp, Kfz-Sachverständiger
Kategorie: Automobil
Zufriedene Kunden: 4299
Erfahrung:  Diagnose an elektronischen & mechanischen Systemen
32593761
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Automobil hier ein
SV Seipp ist jetzt online.

unfallschaden : mitsubishi galant beule motorhaube ,schürze

Kundenfrage

unfallschaden : mitsubishi galant beule motorhaube ,schürze bezw.spoiler abgerissen und defekt,kotflügel links defekt,beide türen beifahrerseite verbeult.

gutachten laut dekra totolschaden(übersteigt den zeitwert) ich aber möchte den wagen
repariert wissen.

bitte eure schätzungen der ungefähren kosten.danke XXXXX XXXXX
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Automobil
Experte:  SV Seipp hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage bei JustAnswer.

Zwar bin ich Inhaber eines Kfz-Sachverständigenbüros, ohne das Fahrzeug gesehen zu haben kann ich das aber natürlich schlecht einschätzen.
Wenn ich jetzt wirklich nur über den Daumen peile und von einer Instandsetzung mit gebrauchten Karosserieteilen ausgehe werden Sie dennoch mit 1200 Euro rechnen müssen sofern Sie Teile in Wagenfarbe bekommen.

Sogar wenn hier ein wirtschaftlicher Totalschaden vorliegt können Sie unter bestimmten Umständen auf der sogenannten 130% Regelung abrechnen.
Bei der sogenannten 130%-Regelung geht es um den Rahmen für die Reparaturwürdigkeit eines Kraftfahrzeuges.
Übersteigen die festgestellten Reparaturkosten nach einem Kfz-Sachverständigengutachten den Wert (Wiederbeschaffungswert) eines Fahrzeuges, liegt normalerweise ein wirtschaftlicher Totalschaden vor.
Nachdem die Ersatzbeschaffung eines vergleichbaren Fahrzeuges zu dem ermittelten Wiederbeschaffungswert oft nicht möglich ist, hat die Rechtsprechung hierfür eine Ausnahmeregelung getroffen.
Der Geschädigte soll durch die 130%-Regelung die Möglichkeit erhalten, das ihm vertraute Fahrzeug zu behalten, sofern der Schaden einen Betrag von maximal 30% über dem Wiederbeschaffungswert nicht überschreitet.
Diesen Vorgang bezeichnet man als sogenanntes "Integritätsinteresse" des Geschädigten.
Es wird also eine (eigentlich unwirtschaftliche) Instandsetzung im Rahmen bis zu 30% über dem Wiederbeschaffungswert ermöglicht. Die Rechtsprechung hat hierbei jedoch Einschränkungen getroffen.
Als Nachweis für das Integritätsinteresse muss das Fahrzeug über einen weiteren Zeitraum von 6 Monaten - gerechnet ab dem Zeitpunkt des Schadensereignisses - genutzt werden.

Das Fahrzeug muss ausserdem im Rahmen der Vorgaben eines seriösen Kfz-Sachverständigengutachtens wiederhergestellt werden.

Nachweis für eine ordnungsgemäße Instandsetzung ist z.B. eine Reparaturrechnung, aus der hervorgeht, dass die Instandsetzung des Fahrzeuges nach den Vorgaben des Sachverständigengutachtens durchgeführt wurde.

Auch eine "Eigenreparatur" ist möglich und zulässig, sofern der Kfz-Sachverständige nach Reparatur des Fahrzeugs eine ordnungsgemäße (sach- und fachgerechte) Instandsetzung bescheinigt (Reparaturbestätigung).

Bei einer sogenannten "Billigreparatur" - ohne vollständige Wiederherstellung - kann keine Reparaturbestätigung erfolgen.

Hier besteht nur die Möglichkeit einer Abrechnung des Fahrzeugschadens auf Totalschadenbasis
(Wiederbeschaffungsaufwand = Wiederbeschaffungswert - Restwert).
Bei einem vorliegenden Totalschaden ist es von besonderer Wichtigkeit, dass der Geschädigte die Erstellung eines Schadensgutachtens selbst in Auftrag gibt und nicht der Versicherung des Schädigers die Feststellung der Entschädigungshöhe überlässt.

Gutachten, die im Auftrag der gegnerischen Versicherung erstellt werden, sind grundsätzlich auf Kostensenkung ausgelegt (Schadensmanagement) und benachteiligen in der Regel den Geschädigten.

Dies betrifft nicht nur den hier vorliegenden Sonderfall der 130%-Regelung, sondern auch sämtliche andere Schadenskonstellationen.

Alternativ können Sie sich ja die Differenz aus Wiederbeschaffungswert und Restwert auszahlen lassen - hierbei kommt es aber auf die Zahlen an, welche Kosten die Wiederbeschaffung eines gleichwertigen Fahrzeugs auflaufen würden - der Restwert wird meiner Einschätzung nach bei maximal 500,00 € liegen.

Wie gesagt, hier kommt es auf das Gutachten an. Schade, dass Sie schon bei der Dekra waren - aus welcher Gegend kommen Sie denn?

Mit freundlichen Grüßen,

Sebastian Seipp

SVBS Kfz-Sachverständigenbüro
SV Seipp und weitere Experten für Automobil sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
danke für die schnelle antwort, ich wohne in bremen.
Experte:  SV Seipp hat geantwortet vor 5 Jahren.
Keine Ursache. :)

Das ist ja nich ganz aus der Welt - ich wohne ein stück südlich von Hannover. Wenn also Interesse an einer (Nach-)Begutachtung besteht stehe ich Ihnen zu Diensten.


Mit freundlichen Grüßen,

S.Seipp
SVBS Kfz-Sachverständigenbüro

www.svbs-gutachten.de

Ähnliche Fragen in der Kategorie Automobil