So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an SV Seipp.
SV Seipp
SV Seipp, Kfz-Sachverständiger
Kategorie: Automobil
Zufriedene Kunden: 4299
Erfahrung:  Diagnose an elektronischen & mechanischen Systemen
32593761
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Automobil hier ein
SV Seipp ist jetzt online.

Golf 4: Kann man den Motor ausbauen ohne das Getriebe? Oder

Kundenfrage

Golf 4: Kann man den Motor ausbauen ohne das Getriebe? Oder Lösen der Antriebswellen?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Automobil
Experte:  SV Seipp hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank, XXXXX XXXXX sich an JustAnswer gewandt haben.

Das Getriebe kann im Fahrzeug verbleiben. Ich nehme stark an das bei Ihnen die Kupplung an der Getriebeeingangswelle festhängt - eine Möglichkeit wäre das Getriebe von seinen Lagerungen zu lösen um so mehr Platz zu bekommen also es quasi vom Motor wegbewegen zu können- dazu muß es natürlich ebenfalls angehangen oder abgestützt werden (muß es ohnehin, das Getriebe bitte nicht schief in den Lagern hängen lassen wenn der Motor draußen ist.)


Für Rückfragen stehe ich Ihnen jederzeit zur Verfügung.

mit freundlichen Grüßen,
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Danke für die schnelle Antwort.
Das Lösen des Getriebes von seinen Lagern, um mehr Platz zum Herausziehen zu bekommen, ist sicher eine gute Idee. Aber bei mir ist das Problem, dass die Kupplung an dem rechten Antrieb nicht vorbei geht, sich der Motor also gar nicht weit genug herausziehen lässt.
Die Kupplung hakt hinter den Schraubflansch der Antriebswelle. Da fehlen seitlich 5mm! Motor gegen Getriebe quer verschieben - also leicht aus der Achse heraus- geht auch nicht.
Ich hoffe, Sie haben mein Problem verstanden. Kann ich Ihnen ansonsten auch ein Foto schicken?

Mit freundlichen Grüßen
Axel Eichholz
Experte:  SV Seipp hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo,

ein Foto wäre natürlich optimal - schicken Sie es bitte an info(at)svbs-gutachten.de wenn der Upload hier nicht funktionieren sollte (mit dem Briefklammersymbol kann man Dateien hochladen, aber nur bis max. 1 MB)

Viele Grüße!
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ich versuche mal ein Bild hochzuladen. Man sieht oben rechts das Getriebe, unten den Motor mit der Kupplungsglocke und im linken Teil die Antriebswelle zum rechten Vorderrad mit dem Flansch, an dem es nicht vorbei geht. Der Kollisionspunkt ist also ziemlich genau in Bildmitte.graphic
Experte:  SV Seipp hat geantwortet vor 5 Jahren.
Danke für das Bild - ich hatte einen anderes Getriebe vor Augen - habe zwischenzeitlich recherchiert und festgestellt das es hier unterschiedliche Ausführungen gibt...
Die VW Werkstattunterlagen sagen das der Motor nach unten komplett mit Getriebe ausgebaut werden muß, also nicht mit dem Kran nach oben.

Ich bilde mir dennoch ein das man mit einem Rangierwagenheber unter dem Getriebe und demontierten Getriebelagern (inkl. der unteren länglichen Stütze!) das Getriebe soweit bewegen kann das der Motor hinauskommt ABER: das Ganze muß ja auch wieder eingebaut werden.

Wenn ich mir das Bild so anschaue würde ich nun Motor und Getriebe wieder zusammenstecken und mit zwei Schrauben provisorisch wieder fixieren.

Wenn Sie eine Hebebühne zur Verfügung haben wird die Sache recht einfach: Den Motor komplett mit Getriebe (also doch die Antriebswellen lösen) an den Kran hängen, die Motorlager lösen und den Motor auf dem Boden oder wenn vorhanden, einem stabilen Rollwagen / Europaletten ablegen und das Auto drüber wegheben.

VW macht das mit einem Aufsatz für einen hydraulischen Motor-/Getriebeheber aber den werden Sie ja zufällig gerade nicht zur Hand haben.

Wenn Sie keine Hebebühne zur Verfügung haben gibt es zwei Möglichkeiten
(Kenne das noch aus meinen Schrauber-Sturm und Drangzeiten). Entweder Sie legen den Motor auch auf dem Boden ab und heben das Auto von Hand drüber hinweg . Mit ein paar starken Freunden das Auto soweit anheben das es rückwärts vom Motor weggerollt werden kann - haben wir damals oft so gemacht.

Oder, was eventuell besser wäre da Sie Motor und Getriebe nur noch mit zwei Schrauben fixiert haben, Motor und Getriebe wie beschrieben auf dem Boden ablegen, dort wieder trennen und dann den Motor allein mit dem Kran herausheben, das ist vermutlich die einfachste Methode wenn Sie keine Bühne zur Verfügung haben wird aber fummelig, den Motor und das Getriebe wieder zusammenzusetzen.

Die Antriebswellen müssen nun leider doch raus sie sind aber schnell ausgebaut.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Danke,
aber selbst wenn ich alles raus habe, weiß ich nicht, wie die Kupplung an dem Antriebsflansch vorbei kommt. Der Flansch gehört doch zum Getriebe und bleibt dran, selbst wenn ich den Antrieb davon abgeschraubt habe.
Experte:  SV Seipp hat geantwortet vor 5 Jahren.
Wenn man das Getriebe bewegen kann bekommt man die beiden Sachen auch auseinander - andesrum gedacht: Wenn man die Kupplung ersetzen muß baut man ja auch das Getriebe aus - so rum geht es ja auch.

Das was man auf dem Bild übrigens sieht ist noch nicht die Kupplung sondern das Schwungrad was am Flansch festhängt ;)
SV Seipp und weitere Experten für Automobil sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo nochmal,

habe den Motor ohne Getriebe nach oben ausgebaut. Dazu musste jedoch der getriebeseitige Antriebsflansch rechts abgebaut werden. Das ging nach dem Entfernen der Antriebswelle durch Lösen einer Zentralschraube in diesem Flansch!!! Das war meine eigentliche Frage von Anfang an - wie kann man Motor und Getriebe voneinander trennen, wenn dieser verfluchte Flansch das Auseinanderziehen behindert. Das Problem besteht ja unabhängig davon, ob die Motor-Getriebe Einheit noch ein- oder schon ausgebaut ist, nur dass man eingebaut nichts sieht.

Der neue Motor ist jetzt bereits wieder drin. Das ging besser als befürchtet. Lediglich dieser blöde Flansch muss noch gegen eine starke Feder angedrückt werden, damit die Schaube in der Mitte greift. Das würde sicher besser gehen wenn man alles draußen hätte. Aber da fällt mir auch noch irgendetwas ein.

Dennoch vielen Dank für Ihre Bemühungen.

MfG. Axel Eichholz

Experte:  SV Seipp hat geantwortet vor 5 Jahren.
Hallo,

Gut - so kann man es natürlich auch machen.. ;) Wenn gleich das natürlich nicht die übliche Arbeitsweise ist.... wie dem auch sei, gut das nun die Operation fast gelungen ist. Im VW Werkstatthandbuch ist vom Ausbau des Flansches jedenfalls nicht die Rede.

Bitte aber nicht vergessen den Simmering zu erneuern wenn Sie den Flansch demontiert haben:


Wenn Sie Zeichnungen o.Ä. benötigen einfach kurz melden.

Viele Grüße!

Ähnliche Fragen in der Kategorie Automobil