So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an SV Seipp.
SV Seipp
SV Seipp, Kfz-Sachverständiger
Kategorie: Automobil
Zufriedene Kunden: 4299
Erfahrung:  Diagnose an elektronischen & mechanischen Systemen
32593761
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Automobil hier ein
SV Seipp ist jetzt online.

Chrysler Sebring 2,7l,Bj.2002,100.000km ldruckleuchte flackert

Kundenfrage

Chrysler Sebring 2,7l,Bj.2002,100.000km: Öldruckleuchte flackert im Leerlauf bei warmem Motor. Öldruckmessungen in Vertragswerkstatt ok.Kein Ölschlamm.Austausch des Öldruckschalters und Ausprobieren verschiedener Ölsorten wirkungslos.
Was ist die Ursache und was soll ich tun?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Automobil
Experte:  Onkelbenz hat geantwortet vor 7 Jahren.
hallo, wurde der sensor selbst schon einmal begutachtet oder getauscht? evtl sollten sie sich auch einmal die steckkontakte näher ansehen, da diese auch recht anfällig für oxidation sind
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sensor/Öldruckschalter wurden getauscht,Oxidation war nicht feststellbar.
Experte:  Onkelbenz hat geantwortet vor 7 Jahren.
der öldruckschalter ist nicht der sensor, das sind verschiedene bauteile, daher frage ich nach
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

Getauscht wurde ein Bauteil, das einer Zündkerze ähnlich war, und das laut Werkstatt bei einem Druck von etwa 0,6bar durchschaltet. Dieses Bauteil sitzt seitlich an der Ölwanne. Ich kann die detaillierte Rechnung im Augenblick nicht finden und breche gleich zu einem Wochenendtrip auf.(Nicht mit dem Chrysler.) Ich würde meine Werstatt gern am Montag noch einmal kontaktieren und bin an Ihrem Rat weiter interessiert. Für den Fall, dass auch Sie weiter "im Boot" sind bitte ich um Nachricht.

Ich stelle ggfls. auch meine Telefonnummer zur Verfügung bzw. rufe gern zurück.

Experte:  Onkelbenz hat geantwortet vor 7 Jahren.
melden sie sich einfach in diesem thread zurück. ich stehe gern weiterhin zur verfügung. dann erstmal schönes wochenende
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Es gibt keinen Sensor sondern lediglich einen über eine Membran gesteuerten Schalter, der bei einem Druck von etwa 0,6 Bar direkt die Öllampe anschaltet. Der wurde getauscht.
Experte:  Onkelbenz hat geantwortet vor 7 Jahren.
hm, eine schwachstelle wäre höchstens noch der tacho, dass es dort iinen kurzschluss oder eine kalte lötstelle gibt und daher der fehler kommt. das ist aber schwierig zu diagnostizieren
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Erneut posten: Qualität der Antwort:.
Der Experte gibt sich grosse Mühe und ich würde ihn auch positiv bewerten.Um das Problem zu lösen sind aber anscheinend spezielle fahrzeugspezifische Kenntnisse erforderlich.
Experte:  SV Seipp hat geantwortet vor 7 Jahren.
Hallo und guten Tag !



Vielen Dank für Ihre Anfrage,die ich auf der Grundlage der von Ihnen gemachten Angaben wie folgt beantworte:


Bitte prüfen Sie (bzw. lassen prüfen), ob sich mit Anschluss eines externen Manometers an dem Einbauort des Öldruckgebers (hat eigentlich jede Werkstatt inkl. aller möglichen Adapter am Lager, evtl. gegen kleines Trinkgeld auszuleihen) ebenenfalls eine Fluktuation der Anzeige einstellt.

Sie schreiben zwar, dass in einer Werkstatt schon eine Öldruckmessung durchgeführt wurde - jedoch sollte sichergestellt sein, dass die Anzeige dabei nicht hin und her pendelt. Eventuell hat man den Öldruck auch nur mit dem Diagnosecomputer ausgelesen.

Ist die Anzeige auf dem externen Manometer so wie sie sein soll, bleibt nur noch ein Defekt der Leuchte bzw. eher der Ansteuerung selbiger im Fahrzeug, wie mein Vorredner es schon korrekt dargelegt hat.



Ich hoffe, dass ich Ihnen in der Sache weiterhelfen konnte! :) Für Rückfragen stehe ich natürlich jederzeit zur Verfügung.
Sie mögen bitte noch meine Antwort akzeptieren, damit eine korrekte Abrechnung erfolgen kann, sowie eine Bewertung abgeben.



Allgem. Hinweis : Durch Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben Ihrerseits kann die Diagnose bzw. Einschätzung anders ausfallen, so dass die Beratung innerhalb dieses Forums lediglich eine erste Orientierung in der Sache darstellt und keinesfalls den Gang zu einem Kollegen vor Ort ersetzen kann.
Werden Tipps zu Arbeitsabläufen und Reparaturen von Ihnen in die Tat umgesetzt, geschieht dies auf eigene Gefahr unter Ausschluss jeder Haftungs- und Schadenersatzansprüche gegen meine Person. Ich gehe immer davon aus, dass zumindest grundlegene Kenntnisse der Kfz-Technik, der Arbeitsabläufe an einem PKW sowie der Sicherheitsvorkehrungen vorhanden sind. Reparaturtipps richten sich daher an Kfz-Mechaniker oder erfahrene Heimwerker.
Eine evtl. Stellungnahme zu rechtlichen Themen stellt keine Rechtsberatung im Sinne des RBerG dar, sondern ist lediglich eine subjektive Einschätzung aus meinen persönlichen Erfahrungswerten.


Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Hallo Herr Hoffmeister, eine Nachfrage bei der Werstatt bracht folgendes Ergebnis:Die Öldruckmessung wurde mittels externem Manometer durchgeführt und ergab im Leerlauf 0,8- 0,9 Bar nach einer längeren Probefahrt. (Soll min. 0.4 Bar lt. Hersteller) Eine Prüfung des Öldruckschalters zeigte, dass dieser bereits bei 0,6 - 0.7 Bar durchschaltet. Möglicherweise sinkt der Öldruck bei heißem Motor im Leerlauf kurzfristig auf diesen Wert. Sobald sich der Motor dann etwas abgekühlt hat, flackert die Leuchte nämlich nicht mehr. Auch in Anbetracht der Laufleistung des Motors und der damit sicherlich verbundenen Verschleißerscheinungen frage ich mich und Sie, ob ich mit diesem Phänomen leben kann. Bitte antworten Sie mir noch, einmal damit ich Ihre bescheidene Vergütung akzeptieren kann.
Experte:  SV Seipp hat geantwortet vor 7 Jahren.
Hallo,

bei einem Sollwert von 0,4 Bar sollten Sie bei gemessenen 0,8-0,9 leben können.

Wenn der Motor schon ein paar km gelaufen hat, kann das verschleißbedingt durchaus im Bereich des Möglichen sein, 100.000 km ist aber keine hohe Laufleistung, die schon einen Öldruckabfall bewirken sollte.

WIe gesagt: Da der Öldruck noch über dem Soll ist, können SIe vorerst so fahren, allerdings die Möglichkeit eines -wenn auch nur prophylaktischem- Austausches der Ölpumpe im Hinterkopf behalten.


Viele Grüße !


SV Seipp, Kfz-Sachverständiger
Kategorie: Automobil
Zufriedene Kunden: 4299
Erfahrung: Diagnose an elektronischen & mechanischen Systemen
SV Seipp und weitere Experten für Automobil sind bereit, Ihnen zu helfen.