So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Onkelbenz.
Onkelbenz
Onkelbenz, Kfz-Mechatroniker
Kategorie: Automobil
Zufriedene Kunden: 1680
Erfahrung:  Geselle seit 2008, 15 Jahre private Erfahrungen an diversen Marken sowie 4- & 2-Taktmotoren
31948856
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Automobil hier ein
Onkelbenz ist jetzt online.

Laguna 2.2 dci 2001. 130 tkm. Keine maximale Leistung mehr.

Kundenfrage

Laguna 2.2 dci 2001. 130 tkm. Keine maximale Leistung mehr. Ladedruck bei Vollgas und Tempo 190 ca. 1,5 bar. Permanente Druckmessung vor LLK eingebaut. Das schafft der Lader sonst nicht. Es ist bereits das dritte Schaltsaugrohr eingebaut worden. Danach läuft der Wagen wieder perfekt. Aber das kann doch nicht sein, dass ich nun das vierte Saugrohr brauche. Da liegt doch ein Systemfehler vor.
Vom Gefühl schafft es die Rückstellfeder nicht mehr die Walze bei Vollgas auf vollen Durchgang zurückzudrehen.
Was kann man tun?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Automobil
Experte:  Onkelbenz hat geantwortet vor 7 Jahren.
hallo, es kann sein, dass das agr-ventil trotz reinigung nicht mehr richtig arbeitet und daher der fehler kommt. desweiteren sollten sie die verstellung des turbos(ggf rückstellfeder) erneuern oder überholen lassen, da dies auch ein sehr guter grund für den leistungsverlust ist. sollte das saugrohr innerhalb der ersten 12 monate nach dem einbau erneut defekt sein, so haben sie auch auf dieses ersatzteil einen garantieanspruch, sofern sie nachweisen können, dass es unverschuldet im betrieb den geist aufgegeben hat.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Hallo,
danke für die Info. Habe das AGR-Ventil auf Dichtheit geprüft. Ventildoppelsitz ist perfekt dicht. Trotzdem habe ich zusätzlich einen Blindflansch zwischengebaut damit wirklich alles dicht ist. Für den Volllastbereich hat die Abgasrückführung eh keine Funktion.

Der Turbo liefert immer vollen Druck. Somit vergesse ich erstmal die Rückstellfeder.

Zurück zur Schaltwalze.
Im Standgas steht kein Unterdruck an der Membrandose an. Das ist glaube ich auch richtig so. Kein Ladedruck vorhanden. Reiner Saugerbetrieb. Kanäle voll auf.

Ich habe ein gebrauchtes Ansaugrohr mit dieser Schaltwalze vor mir liegen.
Wenn kein Unterdruck die Membrandose ansteuert sind die Kanäle komplett
geöffnet.

Wann und warum wird die Schaltwalze überhaupt verstellt? Soll sie einen Drall im Luftstrom erzeugen oder überschüssigen Ladedruck fernhalten?

Welche Stellung hat sie bei Vollgas?

Ist bekannt ob die Lagerreibung im Laufe des Betriebes zunimmt und somit
die Rückstellkraft der Feder in der Membrandose es nicht mehr schafft die Kanäle ganz zu öffnen?

Kann ich nicht immer mit voll geöffneten Kanälen fahren?

Meiner Meinung nach bekommt der Motor bei Volllast nicht genügend Luft, das würde auch erklären, warum der Ladedruck trotz Vollgas bei 1,5 bar bleibt.
Normalerweise bricht der Druck ab 190 km/h langsam aber sicher zusammen.
Höchstgeschwindigkeit liegt normalerweise bei ca. 215 km/h. Jetzt nur 185 - 190.
Experte:  Onkelbenz hat geantwortet vor 7 Jahren.
hallo,

die schaltwalze sorgt für die vorverwirbelung des luftstroms und "macht dem turbo die arbeit leichter", gleichzeitig wird ein überdruck verhindert. bei vollgas sollte sie sich etwa um 30-50grad drehen. normalerweise sollte die reibung nicht zunehmen und die rückstellkraft der feder groß genug sein, die membrandose in jeder fahrstufe zurück zu drücken. wenn sie immer mit voll geöffneten kanälen fahren wird ihr abgassystem sich irgendwann verabschieden, da durch das falsche kraftstoff-luft-gemisch evtl zu heiß verbrannt wird.

fakt ist, dass der ladedruck bis auf etwa 1,8bar ansteigen sollte, wenn sie volllast geben. ist denn evtl irgendetwas im fehlerspeicher zu finden? falls nicht handelt es sich um einen rein mechanischen fehler und das rad des turbos sollte mal auf unwucht überprüft werden, mit bloßem auge nicht feststellbar, da diese äußerst gering ist, sich aber bei den extrem hohen drehzahlen der turbine sehr stark aufschaukeln kann und zu ihrem fehler führen kann
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Hallo,
die letzten 100000 km war der Ladedruck nie höher als 1,5 bar.
Wenn man beschleunigt, steigt der Druck zügig auf 1,5 bar mit einem kurzen Überschwingen auf 1,6 bar. Dann regelt aber die Turboregelung konstant auf 1,5 bar.
Steigt die Drehzahl im 6. Gang und steigert sich die Geschwindigkeit bis zur maximalen
Geschwindigkeit jenseits der 200 km/h fällt der Ladedruck ca. 0,2 bar ab.
So ist es wenn alles ok ist und 215 km/h erreicht werden.

Zustand jetzt. 185 - 190 km/h max. bei vollem Ladedruck. Das heißt, die Luft wird nicht verbraucht.

Fehlerspeicher kein Eintrag. Keine Meldung im Display.

Das Laderrad auf Unwucht prüfen ist genauso aufwendig wie ein Austauschlader kaufen. Außerdem ist der Lader meiner Meinung nach ok.

Warum sollte es ein falsches Gemisch geben wenn die Kanäle ganz auf sind? Der Luftmassenmesser erfasst doch die Gesamtluft welche durch den Motor geht.
Der Motor zieht ja auch momentan keine Rußwolke hinter sich her obwohl er nicht genügend Luft bekommt.


Letzte Fragen:
-Ist es ein modulierter Unterdruck welcher die Schaltwalze steuert?. Diese hat keinen Drehwinkelgeber welcher eine Rückmeldung geben kann und der Ladedrucksensor ist hinter dem LLK und vor der gesamten Ansaugmimik platziert.

-Soll ich nun das Ansaugrohr mit Schaltwalze zum vierten Mal erneuern und mit Renault Deutschland in Diskussionen eintreten?



Experte:  Onkelbenz hat geantwortet vor 7 Jahren.
ja, die walze wird über unterdruck gesteuert und hat leider keinen kontrollsensor, wenn der druck nicht abfällt hakt irgendwo das bauteil bzw es wird nicht genug unterdruck zur freigabe der walze erzeugt. es klingt vielleicht etwas blöd, aber ich würde mich auf jeden fall einmal mit renault auseinandersetzen, da das ansaugrohr mit der walze wieder gewechselt werden sollte, aber der ursprungsfehler auch anderer natur sein kann. wenn dies wie in ihrem fall schon häufiger der fall war, sollten sie einmal um eine spezielle diagnose bitten, dafür gibt es bei renault ebenfalls eine datenbank(besonders seltene und schwere probleme). vielleicht kann ihnen dort jemand helfen, bekannt ist mir so ein fall bisher nicht und es liegt auch nichts in der normalen datenbank für die fehlersuche vor. ich bin aber sehr interessiert daran, was es denn sein könnte, wenn renault den fehler schließlich finden sollte
Onkelbenz und weitere Experten für Automobil sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Hallo Onkelbenz,
erst mal Dank für Ihre Mühe. Ich habe gerade Ihre Antworten durch die Funktion AKZEPTIERT honorieren wollen.
Dann kam aber die Bewertungsseite von Autodoc Horn, einem anderen Experten.
Wenn sie nicht ein und die selbe Person sind, entgeht Ihnen evt. die Bewertung bzw. die
Bezahlung. Das würde ich an Ihrer Stelle mit JUSTANSWER klären.

Gruß und Dank für den Gedankenaustausch
Andreas Zacher

Falls Sie zum oben Beschiebenen Fragen haben:[email protected]
Experte:  Onkelbenz hat geantwortet vor 7 Jahren.
alles klar, danke XXXXX XXXXX scheint im system etwas schief gegangen zu sein. danke XXXXX XXXXXür die mühe. ich werde mich darum kümmern. viel erfolg bei ihrem fahrzeug