So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an SV Seipp.
SV Seipp
SV Seipp, Kfz-Sachverständiger
Kategorie: Automobil
Zufriedene Kunden: 4299
Erfahrung:  Diagnose an elektronischen & mechanischen Systemen
32593761
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Automobil hier ein
SV Seipp ist jetzt online.

Hallo, wir sind ein Busunternehmen und haben u. a. 4 VW T 5

Kundenfrage

Hallo, wir sind ein Busunternehmen und haben u. a. 4 VW T 5 mit der "mittleren" Maschine (134 PS). Bei allen 4 Fahrzeugen tritt immer wieder ein plötzlicher Leistungsverlust (Motor geht auf Notbetrieb) auf. Das passiert meistens wenn man ab dem 3. Gang mit etwas mehr Gas hochschalten will. Insbesondere kommt es vor, wenn man bei hohen Geschwindigkeiten auf der Autobahn Gas gibt (sehr nett, wenn das Auto auf der Überholspur in Notbetrieb geht). Unsere Werkstatt kann nichts finden, im Fehlerspeicher ist nichts abgespeichert. Woran kann das liegen? Wir haben auch noch 4 T 5 mit der "kleinen" Maschine, da tritt dieser Fehler nicht auf.
Können Sie uns helfen?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Automobil
Experte:  SV Seipp hat geantwortet vor 7 Jahren.
Hallo und guten Tag :)

Gerne beantworte ich Ihre Frage, auch wenn es sehr ungewöhnlich ist, dass ein identisches Problem bei allen 4 Fahrzeugen auftritt, wenn ich es richtig verstanden habe.

Auch ist es sehr merkwürdig, dass KEIN Fehler hinterlegt ist, obwohl die Motorkontrolleuchte aktiv war bzw. die Wagen in Notlauf gehen.

Erlauben Sie mir daher bitte, einige Fragen dazu zu stellen, um mich einarbeiten zu können.

- Haben alle vier Fahrzeuge halbwegs identische Kilometerleistungen?

- Wurden die Fehlerspeicher der Autos bei VW ausgelesen oder bei einer freien Werkstatt?

- Normalisiert sich der Zustand nach einer Weile wieder bzw. ist der Fehler verschwunden, nach dem der Motor abgestellt und neu gestartet wurde?

- Werden die Fahrzeuge mit regulärem Diesel betankt (kein BioDiesel, P-ÖL oder ähnliches) ?

- Wurden die Fahrzeuge zeitgleich angeschafft (ich will darauf hinaus, ob sie fortlaufende Seriennummern haben , also aus einer Produktionscharge stammen)

Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

Das eine Auto ist aus Sept. 03 und hat eine Laufleistung von ca. 250.000 km.

Die anderen 3 Autos sind aus April 04 und haben eine Laufleistung von 134.000 km (wenigste) und 220.000 km (höchste).

Wenn man die Zündung aus und wieder anmacht ist die volle Leistung wieder da (ich kann das schon auf der Überholspur auf der Autobahn :-).

Wir haben bis vor 3 Jahren Biodiesel getankt - da ist das Problem aber noch nicht da gewesen. Jezt wird seit ca. 3 Jahren regulärer Diesel getankt. Aufgetreten ist das Problem bei dem Auto aus 03 als erstes und dann nach und nach auch bei den anderen Fahrzeugen. Es besteht aber keine Regelmäßigkeit - manchmal machen sie es 2 Wochen gar nicht und dann kann man fast nicht mehr damit fahren, weil sie andauernd aussetzen.

Wir haben die Fahrzeug sowohl bei VW als auch in einer freien KFZ-Werkstatt auslesen lassen. VG B. Kersting

Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
PS.: Da fällt mir gerade noch ein. Von mindestens 2 Fahrzeugen weiß ich, dass sie beim hochschalten "Ruckeln" so als wenn in diesem Moment der Motor nicht genug Diesel bekommen würde. Die Filter sind aber nicht verstopft (das kennen wir noch aus der "Biodieselzeit", da waren die Filter des öfteren zu). Hier sind bei zumindest 1 Fahrzeug die Filter noch bei der letzten Inspektion (bei einem noch letzte Woche) gewechselt worden.
Experte:  SV Seipp hat geantwortet vor 7 Jahren.
Also von hier aus bleibt mir nur die Annahme, dass es sich um Spätfolgen des "Biodieselkonsums" handelt.

Von der Symptomatik her hört es sich an wie eine defekte Verstellungen der VTG (Variable Turbinen Geometrie ) der Turbolader, diese tauchen nicht immer in der Eigendiagnose auf- was zumindest dieses Phänomen erklären würde -aber das diese bei allen Fahrzeugen fast zeitgleich auftreten halte ich für nicht wahrscheinlich.

Mich irritiert nach wie vor die Tatsache, dass in allen Steuergeräten nichts abgelegt ist. Haben die Fahrzeuge irgendwelche Zusatzeinbauten wie Taxameter o.Ä?
SV Seipp und weitere Experten für Automobil sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Hallo und guten Morgen. Es sind keine Taxameter o. Ä. eingebaut. In den Steuergeräten ist definitiv kein Fehler abgelegt. Außerdem kommt bei dem plötzlichen Leistungsverlust auch keine Anzeige wie z. B. "einge control" im Amaturenbrett.
Experte:  SV Seipp hat geantwortet vor 7 Jahren.
Das ist gut zu wissen - das nahm ich nämlich an, weil Sie eingangs von Notlauf sprachen.

Das macht die Sache ein wenig unkomplizierter.

WIe schon gesagt verfügen die Turbolader Ihrer Fahrzeuge über eine sog. variable Turbinengeometrie. Diese wird über eine mechanische Vorrichtung verstellt, welce von einer Unterdruckstelldose gesteuert wird. Diese wiederrum wird von einem elektropneumatischen Stellglied angesteuert, dieses ist der letzte "Posten" der elektronischen Überwachung. D.h. wenn die Unterdruckdose oder das Gestänge der VTG Verstellung wird dies von der On Board Diagnose nicht erfasst, da hier keine Sensoren vorhanden sind.

Oft kommt es zu klemmenden VTG Verstellungen, da sich dort Verkokungen und Schmutz ablagern.

Erst wenn der Ladedruck unter einen bestimmten Wert abfällt, wird dies vom Steuergerät bemerkt und ein Fehler gesetzt.