So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an troesemeier.
troesemeier
troesemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Ausländerrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechtsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Ausländerrecht hier ein
troesemeier ist jetzt online.

Guten Tag, mein Bruder hat sich in eine Frau verliebt. Diese

Kundenfrage

Guten Tag,

mein Bruder hat sich in eine Frau verliebt.

Diese Frau ist Ukrainerin, sie hat einen 10 Jährigen Sohn (Vater des Kindes lebt in der Ukraine). Der Sohn geht nach den Sommerferien auf ein Gymnasium und sie arbeitet bei einem Pflegedienst/Pflegeheim.
Sie hat vor 2 Jahren und 2 Monaten in Deutschland einen Mann geheiratet. Ihr Aufenthaltstitel ist bis November 2015 ausgestellt. Sie wohnt mit ihrem Noch-Ehemann in einer gemeinsamen Wohnung in Schleswig-Holstein.

Sie liebt ihren noch Ehemann nicht mehr sondern hat sich in meinen Bruder verliebt. Sie hat dieses ihrem Noch-Ehemann erzählt. Dieser droht jetzt zur Ausländerbehörde zu gehen, dieses dort bekannt zu geben, damit wenn sie nicht bei ihm bleibt sie abgeschoben wird und der Aufenthaltstitel aberkannt wird. Da sie gerne in Deutschland bleiben möchte, bleibt sie nun bei ihm, obwohl sie ihn nicht mehr liebt.

Daraufhin hat sie sich von meinem Bruder "getrennt".

Ist es wirklich so, dass wenn ihr Noch-Ehemann zur Ausländerbehörde geht sie mit ihrem Sohn abgeschoben wird? Wird der Aufenthaltstitel aberkannt?

Was kann man tun?

Vielen Dank
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Ausländerrecht
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Auf Ihr Anliegen gehe ich wie folgt ein:

Es ist leider in der Tat so, dass im Falle der Trennung der Frau von Ihrem Ehemann diese noch kein eigenständiges Aufenthaltsrecht hat.

Dies ergibt aus aus § 31 des Aufenthaltsgesetztes.

Dieses besteht erst, wenn die eheliche Lebensgemeinschaft 3 Jahre bestanden hat.

Eine Trennung ist also erst nach Ablauf dieser Zeit sinnvoll.

Trotz dann erfolgter Trennung besteht ein eigenständiges Aufenthaltsrecht, welches allerdings dann auch ein 1 Jahr beschränkt ist.

In dieser zeit müsste dann die Ehe geschieden und jedenfalls mindestens eine Verlobung mit dem Bruder erfolgen, um dann weiterhin ein Aufenthaltsrecht zu haben.

Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Und wenn sie sich jetzt trennen würde, dann wäre es wirklich so, dass eine Abschiebung stattfindet?

Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

grundsätzlich wäre die Ausländerbehörde berechtigt, wegen der Aufhebung der ehelichen Lebensgeneinschaft den befristeten Aufenthaltstitel aufzuheben.

Die Ehefrau hat nach dem bereits benannten § kein eigenständiges Aufenthaltsrecht.

Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

und ist dieses Verfahren Gang und Gebe? Also das man dann ausgewiesen wird? So hat der Ehemann einen ja in der "Hand".

Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 3 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

so ist die Gesetzeslage. Ob das zuständige Ausländeramt vorliegend die Aufenthaltserlaubnis wegen der Trennung umgehend widerruft, liegt in deren Ermessen.

Natürlich könnten Rechtsmittel eingelegt werden, etwa wegen der Belange des Kindes, welches sich in der Ausbildung befindet.

Es sollte dann ein auf Ausländerrecht spezialisierter Anwalt vor Ort hinzugezogen werden.