So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an hhvgoetz.
hhvgoetz
hhvgoetz, Rechtsanwalt, LL.M.
Kategorie: Ausländerrecht
Zufriedene Kunden: 2943
Erfahrung:  LL.M. in International Trade Law (Newcastle upon Tyne, UK)
48877684
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Ausländerrecht hier ein
hhvgoetz ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, meine Lebensgefährtin ist Thailänderin,

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,
meine Lebensgefährtin ist Thailänderin, sie lebt seit 2005 in Deutschland, war 5 Jahre und 10 Monate ( vom Familiengericht anerkannte Zeit ) verheiratet, die Scheidung lauft noch. jetzt soll eine Aufenthaltsgenehmigung nur für ein Jahr erteilt werden.
Sie ist selbständig, hat eigenes Einkommen, Nachweis mußte vom Steuerberater bestätigt werden und wurde auch vorgelgt.
Sprachnachweise sind erbracht, auch für die KV. Jetzt vordert die ALB eine angemessene Rentenabsicherung. Machen wir ..., aber was ist angemessen und ist ein Jahr gesetztlich in Ordnung ! Was können wir nach einem Jahr erwarten ?
Mit freundlichen Grüßen
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Ausländerrecht
Experte:  hhvgoetz hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

wenn zuvor keine Niederlassungserlaubnis (§ 9 AufenthG) beantragt und erteilt wurde, ist das OK so. Die Niederlassungserlaubnis hätte schon nach 3 Jahren ehelicher Lebensgemeinschaft erteilt werden können. Ohne Niederlassungserlaubnis enstpricht die Verlängerung der Aufenthaltserlaubnis um nur ein weiteres Jahr dem geltenden Recht. Danach müsste ausgereist werden.

 

Nach Ihren Schilderungen dürfte aber mittlerweile nach 5 Jahren legalem Aufenhalt ein Anspruch auf die Niederlassungserlaubnis bestehen, wenn die Voraussetzungen erfüllt sind. Diese sollte beantragt werden.

 

Hinsichtlich der Rentenabsicherung siehe § 9 II Nr. 3 AufenthG. Sie muss also eine gleichwertige Absicherung haben, die etwas 60 Pflichtbeiträgen entspricht. Ein Jahr Beiträge reicht also nicht.

 

http://www.gesetze-im-internet.de/aufenthg_2004/__9.html

 

Welche private Absicherung genau diese Voraussetzungen erfüllt, sollten Sie mit der AB zunächst abklären. Es gibt hierfür zwar behördeninterne Richtlinien. Sie sollten aber, um Ärger zu vermeiden, mit der AB direkt dies absprechen. Die Größenordnung muss eben diesem 60 Pflichtbeiträgen entsprechen. Zeiten für Kinderbetreuung können angerechnet werden.

 

Ich hoffe, ich konnte Ihnen helfen.

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben, geben Sie bitte eine positive oder neutrale Bewertung ab, denn nur dann erfolgt die Vergütung für die anwaltliche Beratung.


Mit freundlichen Grüßen