So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an rafozouni.
rafozouni
rafozouni, Rechtsanwalt
Kategorie: Ausländerrecht
Zufriedene Kunden: 385
Erfahrung:  Fachanwalt für Arbeitsrecht
60461484
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Ausländerrecht hier ein
rafozouni ist jetzt online.

Ich möchte ein Heiratsvisum für meinen homosexuellen freund

Kundenfrage

Ich möchte ein Heiratsvisum für meinen homosexuellen freund
beantragen und lebe mit ihm in thailand. Wir haben eigentlich alle
geforderten Dokumente ausser die verpflichtungserklärung §66-68 die man
vor ort also in deutschland bei der ausländerbehörde beantragen
muss. meine frage: gibt es einen weg aus dem ausland diese
verpflichtungserklärung abzugeben. Kann beispielsweise ein
deutscher anwalt die verpflichtungserklärung von mir bei der ausländerbehörde
einreichen oder ist es 100% zwingend erforderlich dass ich extra
nach deutschland reise die verpflichtungserklärung abgebe und dann
wieder nach thailand fliege was mit enormen kosten verbunden wäre.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Ausländerrecht
Experte:  rafozouni hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Frage möchte ich gern wie folgt beantworten:

Die Verpflichtungserklärung gem. § 68 AufenthG (http://www.gesetze-im-internet.de/aufenthg_2004/__68.html) kann auch gegenüber der Auslandsvertretung, also bei der deutschen Botschaft abgegeben werden.

§ 68 hat eingangs folgenden Wortlaut:

"Wer sich der Ausländerbehörde oder einer Auslandsvertretung gegenüber verpflichtet hat, die Kosten für den Lebensunterhalt eines Ausländers zu tragen......"

Ich hoffe, Ihre Frage hiermit beantwortet zu haben und würde mich über eine positive bewertung freuen.

MfG

RA Fozouni
Experte:  rafozouni hat geantwortet vor 5 Jahren.
Wie ich sehe, haben Sie sich die Antwort angeschaut und offensichtlich keine Rückfragen.
Ich darf daher nochmals höflich um eine positive Bewertung bitten.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

wie sieht es bei der verpflichtungserklärung aus? müssen da gehaltsnachweise geliefert werden oder reicht die eidesstaatliche versicherung aus?

Experte:  rafozouni hat geantwortet vor 5 Jahren.
Gehaltsnachweise sind nicht erforderlich. In der Verpflichtungserklärung verpflichten Sie sich letztlci dazu, den Staat freizustellen von Sozialleistungen. Das bedeutet, dass - sollte der Ausländer staatliche Unterstützung in Anspruch nehmen müssen - Sie letztlich die Kosten zu tragen haben.

Mit der Verpflichtungserklärung erklären Sie quasi gleichzeitig, dass Sie auch dazu in der Lage sind, für die Kosten aufzukommen.

Die Erklärung gilt zeitlich unbefristet bzw. so lange wie sich der Ausländer, für den sie abgegeben worden ist, in Deutschland aufhält.

Ich hoffe, Ihre Nachfrage damit ausreichend beantwortet zu haben und darf nochmals höflich um eine positive Bewertung bitten.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

können gehaltsnachweise trotzdem gefordert werden?


 

Experte:  rafozouni hat geantwortet vor 5 Jahren.
Nein! Wenn Sie aber tatsächlich nicht in der Lage sind, die Kosten zu übernehmen, also letztlich über Ihre finanziellen Verhältnisse täuschen, um Ihrem Lebensgefährten ein Aufenthaltsrecht zu ermöglichen, wäre dies strafbar!!

Ich bitte abermals um positive Bewertung meiner Antwort, nachdem ich jetzt auch Ihre zweite Nachfrage beantwortet habe.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Gibt Es einen
Paragraphen Der besagt dass keine
Gehaltsnachweise verlangen werden
Koennen
Experte:  rafozouni hat geantwortet vor 5 Jahren.
Nein! Gibt es nicht.

Ich kann mich nur wiederholen....wer eine Verpflichtungserklärung abgibt, erklärt sich damit zur Kostenübernahme bereit. Die Zahlungsfähigkeit wird dabei nicht überprüft.

Die Konsequenzen im Falle einer Täuschung hatte ich Ihnen dargelegt.

Ich bitte um Verständnis, wenn ich jetzt nochmals deutlich um eine positive Bewertung bitten darf. Diese Plattform ist kein Forum und die hier erfolgende Rechtsberatung ist auch nicht kostenlos.

Es wäre daher wirklich sehr nett, wenn Sie meine Arbeit durch Abgabe einer positiven Bewertung auch bezahlen würden.