So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RABildt.
RABildt
RABildt, Sonstiges
Kategorie: Ausländerrecht
Zufriedene Kunden: 74
Erfahrung:  Diplom-Jurist
69131740
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Ausländerrecht hier ein
RABildt ist jetzt online.

Hallo! Seit 01.02.2011,warte ich auf kindergeld für meinen

Kundenfrage

Hallo! Seit 01.02.2011,warte ich auf kindergeld für meinen sohn,welcher wohnt im lettland und ist 1993.geboren.Ich bin in de seit 01.01.2011 angemeldet,bin berufstätig als krankenpflegerin.Unterlagen für Kg würde an familienkasse darmstadt eingereicht.die haben KG für meinen sohn abgelehnt,weil er im Lettland bei grossmutter wohnt.die grossmutter sollte an Familienkasse Nürnberg nochmal antrag einreichen.Das haben wir schon im oktober 2011 gemacht.Von die Familienkasse Nürnberg erhalten wir ansichtseitige antworten.im Juli während telefongespräch die sagten,dass in 10 Tagen antwort soll im lettland sein und im heutigen telefongespräch die sagten.dass sie Unterlagen seit 06.08.2012 sind noch in Bearbeitung.ab 1.09.2012 mein sohn wird studieren im Lettland.Was soll ich machen,ob kann ich KG für meinen Sohn erhalten? Vielen Dank
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Ausländerrecht
Experte:  RABildt hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrter Fragesteller,

ich beantworte Ihnen gerne Ihre Frage aufgrund der von Ihnen gemachten Angaben. Bitte beachten Sie, dass die nachstehenden Ausführungen nur eine erste rechtliche Einschätzung auf der Grundlage Ihrer Angaben darstellen können.

nach § 63 Abs. 1 Nr. 3 hat die Großmutter einen Anspruch auf Kindergeld, da Sie EU-Bürgerin ist und Ihren Sohn in Ihrem Haushalt aufgenommen hat. Das Kindergeld muss auch rückwirkend zu dem Zeitpunkt gezahlt werden (bis zu vier Jahre), in welchem die Anspruchsvoraussetzungen vorgelegen haben. In diesem Fall wäre es der Zeitpunkt, in welchem die Großmutter Ihren Sohn bei sich aufgenommen hat.

Gemäß § 347 Abs. 1 AO besteht die Möglichkeit, einen sogenannten Untätigkeitseinspruch zu erheben. Dieser ist zulässig, wenn die Behörde in einer angemessenen Frist nicht über einen Antrag entscheidet. Da die Familienkasse Nürnberg seit Oktober 2011 nicht über Ihren Antrag entschieden hat, wäre ein Untätigkeitseinspruch hier statthaft.

Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen und stehe Ihnen auch für eine weitere Vertretung zur Verfügung. Über eine positive Bewertung oder Akzeptierung meiner Antwort würde ich mich freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Dominik Bildt
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

vielen dank für ihre antwort,ich glaube,ich habe noch weitere fragen über diese thema,können wir hier nochmal treffen,in einen anderen tag?wie geht es,kann ich Sie hier finden und meine fragen stellen?

Experte:  RABildt hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gerne können Sie mich kontaktieren. Meine Kontaktdaten sind auf dem Link "RABildt" direkt neben dem Foto unten bei meiner Antwort.

Mit freundlichen Grüße

Dominik Bildt
Rechtsanwalt