So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Ausländerrecht
Zufriedene Kunden: 22314
Erfahrung:  Vertiefte Kenntnisse im Ausländerrecht
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Ausländerrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Wenn ein ausländischer Student aus Nicht-EU-Ländern von der

Beantwortete Frage:

Wenn ein ausländischer Student aus Nicht-EU-Ländern von der Uni exmatrikuliert wird, weil er Prüfung endgültig nicht bestanden hat, muss er sofort ausreisen oder nicht?

Wenn er schon ganz am Ende des Studiums ist, wird er in dem Fall das Visum für Arbeitssuchen bekommen?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Ausländerrecht
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Ein Ausländer ist zur Ausreise verpflichtet, wenn er einen erforderlichen Aufenthaltstitel nicht oder nicht mehr besitzt (§ 50 AufenthG).

Der Aufenthaltstitel erlischt mit der Ablauf seiner Geltungsdauer (§ 51 Absatz 1 Nr. 1 AufenthG.

Mit der Exmatrikulation erlischt die Aufenthaltserlaubnis zu Studienzwecken, es sei denn, es besteht die Möglichkeit einer erneuten Prüfung - was nach Ihren Angaben aber gerade nicht der Fall ist.

Besteht Ausreisepflicht, so muss der Ausländer das Bundesgebiet unverzüglich oder, wenn ihm eine Ausreisefrist gesetzt ist, bis zum Ablauf der Frist zu verlassen.

Es besteht also auch die Möglichkeit, bei der ABH eine Ausreisefrist zu erwirken, so dass Sie nicht unverzüglich auszureisen verpflichtet sind.

Sie können aber selbstverständlich auch versuchen, eine Aufenthaltserlaubnis zur Aufnahme einer beruflichen Tätigkeit zu beantragen. Dann müssen Sie allerdings auch die besonderen Erteilungsvoraussetzungen erfüllen.

Hierzu zählt insbesondere der Nachweis der Sicherung des Lebensunterhalts gegenüber der ABH.


Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein. Fragen Sie gerne nach, soweit noch Klärungsbedarf besteht. Machen Sie bei Unklarheiten gerne von Ihrem Nachfragerecht Gebrauch. Haben Sie keine Nachfrage, darf ich höflichst um Akzeptierung bitten. Beachten Sie bitte, dass kostenlose Rechtsberatung nach zwingendem Recht nicht gestattet ist. Sie akzeptieren, indem Sie das grüne Feld „Akzeptieren“ anklicken.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt


Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Wenn man bereits am Ende des Studiums ist und nur eine Prüfung endgiltig nicht bestanden hat, wird er exmatrikuliert. In diesem Fall kann er auch eine Aufenthaltserlaubnis zur Aufnahme einer beruflichen Tätigkeit beantragen, oder?

Wie lange dauert diese Aufenthaltserlaubnis?
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Ja, das ist grundsätzlich möglich. Es müsste ein Arbeitsvertrag vorgelegt werden können, und es muss der Lebensunterhalt gesichert sein - was insbesonder bedeutet, dass keine Sozialleistungen in Anspruch genommen werden.

Die Aufenthaltserlaubnis würde zunächst auf ein Jahr befristet erteilt werden und könnte dann entsprechend verlängert werden, wenn das Arbeitsverhältnis fortbesteht.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Wird der Student nach der Exmatrikulation auch vom Ausländerbehörde eine bestimmte zeitliche Frist erteilt, eine Arbeit zu suchen?
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Nein, das nicht. Es besteht ja Ausreisepflicht nach der Exmatrikulation. Es ist aber möglich, einen Antrag bei der ABH zu stellen, dass die Ausreise für nicht sofort vollziehbar erklärt wird.

Alternativ besteht - wie erläutert - die Möglichkeit, eine Aufenthaltserlaubnis zur Aufnahme einer beruflichen Tätigkeit zu beantragen.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Aber um eine Aufenthaltserlaubnis zur Aufnahme einer beruflichen Tätigkeit zu beantragen, muss man bereits einen Arbeitsvertrag haben, oder?
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr gern beantworte ich sämtliche Ihrer Folgefragen.

Seien Sie aber bitte so freundlich, und akzeptieren Sie nach der bisher schon ausführlichen Rechtsberatung bitte diese Antwort. Ich werde dann auf Ihre weiteren Nachfragen eingehen.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt


ra-huettemann und 2 weitere Experten für Ausländerrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Besten Dank!

Wenn Sie eine Aufenthaltserlaubnis zur Aufnahme einer beruflichen Tätigkeit beantragen wollen, müssen Sie einen Arbeitsplatz nachweisen.

Dies muss nicht zwingend ein Arbeitsvertrag sein. Es ist auch möglich, dass Sie eine Zusage eines Arbeitsgebers vorlegen, aus der sich ergibt, dass Sie eine Stelle bekommen werden.

Fragen Sie bei weiterem Klärungsbedarf nach.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Wie lange darf man dann noch in Deutschland bleiben, wenn einen Antrag bei der ABH zu stellen, dass die Ausreise für nicht sofort vollziehbar erklärt wird?



Experte:  ra-huettemann hat geantwortet vor 5 Jahren.
Dies ist gesetzlich nicht genau festgelegt. Die ABH hat hier vielmehr Ermessen. Das bedeutet, sie kann die Dauer der Frist von den jeweiligen Umständen des Einzelfalls abhängig machen.

Es besteht im Übrigen auch die Möglichkeit, eine so genannte Fiktionsbescheinigung zu beantragen, wenn nun eine Aufenthaltserlaubnis wegen einer Arbeitsaufnahme beantragt wird. Bis zur Entscheidung hierüber würde die jetzige Aufenthalsterlaubnis dann als fortbestehend fingiert.

Rechtsgrundlage hierfür ist § 81 AufenthG:


(1) Die Erteilung eines Aufenthaltstitels erfolgt nur auf Antrag, soweit nicht etwas anderes bestimmt ist.

(2) Ein Aufenthaltstitel, der nach Maßgabe der Rechtsverordnung nach § 99 Abs. 1 Nr. 2 nach der Einreise eingeholt werden kann, ist unverzüglich nach der Einreise oder innerhalb der in der Rechtsverordnung bestimmten Frist zu beantragen. Für ein im Bundesgebiet geborenes Kind, dem nicht von Amts wegen ein Aufenthaltstitel zu erteilen ist, ist der Antrag innerhalb von sechs Monaten nach der Geburt zu stellen.

(3) Beantragt ein Ausländer, der sich rechtmäßig im Bundesgebiet aufhält, ohne einen Aufenthaltstitel zu besitzen, die Erteilung eines Aufenthaltstitels, gilt sein Aufenthalt bis zur Entscheidung der Ausländerbehörde als erlaubt. Wird der Antrag verspätet gestellt, gilt ab dem Zeitpunkt der Antragstellung bis zur Entscheidung der Ausländerbehörde die Abschiebung als ausgesetzt.

(4) Beantragt ein Ausländer die Verlängerung seines Aufenthaltstitels oder die Erteilung eines anderen Aufenthaltstitels, gilt der bisherige Aufenthaltstitel vom Zeitpunkt seines Ablaufs bis zur Entscheidung der Ausländerbehörde als fortbestehend.

(5) Dem Ausländer ist eine Bescheinigung über die Wirkung seiner Antragstellung (Fiktionsbescheinigung) auszustellen.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt