So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Mikael Varol.
Mikael Varol
Mikael Varol, Rechtsanwalt
Kategorie: Ausländerrecht
Zufriedene Kunden: 313
Erfahrung:  Rechtsanwalt
62332466
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Ausländerrecht hier ein
Mikael Varol ist jetzt online.

Hallo.ich habe Frage bei der Satz Hardfälle. Ich bin in Deutschland

Kundenfrage

Hallo.ich habe Frage bei der Satz Hardfälle.
Ich bin in Deutschland lebende Ausländerin, mit Ehemann und Kind. Wir alle habe schon unbefriste Aufenhalterlaubniss. Da mein allein lebend Vater nicht selbst versorgen kann, will ich Ihn nach Deutschland holen. Meine Mutter war schon lange gestoben, ich bin sein eizig Kind, wir können die Versicherung in Höhn von 600Euro selbst bezahlen(laut Versicherung die Basis Tarif nur599)

Ich habe von Ausländerbehörde und Botschaft gut informieret, die will mir aber nicht viele sagen.

Wie seht die Chance?

Für die Antwort bin sehr dankbar. Da ich Angst habe, dass mein Vager bald an Alterheim erkranken sein kann, er ist schon 77.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Ausländerrecht
Experte:  Mikael Varol hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne auf Basis Ihres Einsatzes und des von Ihnen mitgeteilten Sachverhalts wie folgt beantworten möchte:

Es wird für Sie nicht einfach sein Ihren Vater nach Deutschland zu holen, insbesondere nicht dauerhaft. Zunächst ist Voraussetung, dass Ihr Einkommen in der Regel auch ausreichend ist, um für sein Unterhalt aufzukommen. Die beste Chance haben Sie über die Gesundheit Ihres Vaters. Aber Voraussetzung ist, dass er unfähig sein muss für sich selbst zu sorgen. Gut wäre, wenn Sie wegen der Pflegebedürftigkeit Ihres Vaters ein Attest hätten. Zudem müssten Sie nachweisen, dass es in seinem Heimatland keine Familienangehörigen gibt, die ihn pflegen. Eine Einschätzung der Chancen kann leider nicht abgegeben werden, da es von der Ausländerbehörde abhängt.

Ich hoffe, dass ich Ihnen in dieser Sache einen ersten hilfreichen Überblick verschaffen konnte. Die Antwort dient einer ersten rechtlichen Einschätzung. Ich weise Sie zudem darauf hin, dass das Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben möglicherweise zu einer anderen rechtlichen Beurteilung führen kann.

Bei eventuellen Unklarheiten nutzen Sie bitte die kostenlose Nachfragefunktion.

Ich möchte Sie höflich bitten meine Antwort gemäß den allgemeinen Geschäftsbedingungen dieser Plattform zu akzeptieren, indem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken. Denn nur dadurch erhält der Experte die Vergütung. Die Erbringung unentgeltlicher Rechtsberatung ist in Deutschland nach zwingendem Recht nicht gestattet.


Mit freundlichen Grüßen


Mikael Varol
Rechtsanwalt

Mikael Varol und weitere Experten für Ausländerrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Die Voraussetung haben wir auch erfüllt, aber wie entschieden die Ausländerbehörde, bzw. Ob hier als besonders Hardfälle anerkannt, will die Ausländerbehörde mir nicht sagen. Meine Mail an innerministerium B. W. Wird auch wieder angeweisen, dass nur die zuständig Ausländerbehörde entscheiden soll.
Bei Aufenhaltesgesetz wird über Hardfälle nicht viele Detail geschrieben, die Beamter in Ausländersbehörd ist icekalt, wenn sie trotz alle Beweise die Antrag ablegt, was kann ich dagegen tun?
Experte:  Mikael Varol hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

Ihre Nachfrage möchte ich wie folgt beantworten:

In der Tat entscheidet letztlich die Ausländerbehörde. Gegen die Ablehnung eines Visumantrages gibt es verschiedene Handlungsmöglichkeiten.

Die erste Möglichkeit ist die sogenannte Remonstration. Gegenüber der deutschen Auslandsvertretung, bei der der Antrag gestellt wurde, kann durch die Remonstration der ablehnenden Entscheidung widersprochen werden. Wenn Ihrer Remonstration nicht abgeholfen wird, dann ergeht ein Remonstrationsbescheid, gegen den Sie beim Verwaltungsgericht in Berlin, Kirchstraße 7, 10557 Berlin erheben müssen.

Die zweite Möglichkeit ist es, gleich Klage gegen die Bundesrepublik Deutschland beim Verwaltungsgericht in Berlin, Kirchstraße 7, 10557 Berlin, zu erheben. Das Verwaltungsgericht Berlin ist auch dann zuständig, wenn sich Ihr Vater später in einem ganz anderen Teil von Deutschland aufhalten will.

Wenn Sie aber einen Touristenvisum beantragt haben, dann ist weder eine Remonstration, noch eine Klage möglich. Diese Entscheidung der Ausländerbehörde ist dann unanfechtbar.



Mit freundlichen Grüßen


Mikael Varol
Rechtsanwalt