So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an hsvrechtsanwaelte.
hsvrechtsanwaelte
hsvrechtsanwaelte, Rechtsanwalt
Kategorie: Ausländerrecht
Zufriedene Kunden: 1700
Erfahrung:  Mitglied der ARGE Verwaltungsrecht im DAV
61407990
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Ausländerrecht hier ein
hsvrechtsanwaelte ist jetzt online.

Guten Abend,ich bin seit 10.2004 in deutschland.(von 2004 bis

Kundenfrage

Guten Abend,ich bin seit 10.2004 in deutschland.(von 2004 bis 2011)war ich zum Studium hier(hatte Studiumvisum) aber seit 29.04.2011 bin mit einem Deutsche verheiratet.
seit einem Monat habe ein Geschäft geöffnet und verdiene gut.mein Mann stellte mich unter Drück und übt Gewallt und bedroht mich von mir scheiden zu lassen und dadurch würde mein arbeitserlaubnis verloren und alle mein geld,dass ich investiert habe.
jetzt weiß nicht,was ich machen soll.kann ich irgendwie deutsche Bürgerschaft beantragen
weil so nicht weiter machen kann,habe auch von ihm gar nicht inder Hand,hab keine Polizei angerufen und...
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Ausländerrecht
Experte:  ragrass hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

Voraussetzung für eine Einbürgerung sind neben den Deutschkenntnissen ein unbefristetes Aufenthhaltsrecht, ein 8 jähriger rechtmäßigen Aufenthalt und eine gesicherte (finanzielle) Existenz. Sie sollten sich an die zuständige Behörde wenden und dort die Einbürgerung beantragen. Von dem Erfordernis des 8jährigen Aufenthaltes kann abgewichen werden, wenn Sie erfolgreich einen Integrationskurs besucht haben. Ist dies der Fall wäre ein 7jähriger Aufenthalt ausreichend.

Ich hoffe, Ihnen behilflich gewesen zu sein und darf Sie bitten, sofern kein weiterer Klärungsbedarf besteht, die Antwort zu akzeptieren und zu bewerten.

Mit freundlichen Grüssen
RA Grass
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

danke,aber mein problem ist,dass hier 7 jahre als Studentin war und weiß nicht ob die jahren akzeptiert wird

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Erneut posten: Ungenaue Antwort.
allgemeines Gesetzt weiß ich selber,wollte genau wissen,ob ich Chance haben oder nicht
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Erneut posten: Ungenaue Antwort.
allgemeines Gesetzt weiß ich selber,wollte genau wissen,ob ich Chance haben oder nicht
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Erneut posten: Ungenaue Antwort.
allgemeines Gesetzt weiß ich selber,wollte genau wissen,ob ich Chance haben oder nicht
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Erneut posten: Ungenaue Antwort.
allgemeines Gesetzt weiß ich selber,wollte genau wissen,ob ich Chance haben oder nicht
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Erneut posten: Ungenaue Antwort.
allgemeines Gesetzt weiß ich selber,wollte genau wissen,ob ich Chance haben oder nicht
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Erneut posten: Ungenaue Antwort.
allgemeines Gesetzt weiß ich selber,wollte genau wissen,ob ich Chance haben oder nicht
Experte:  hsvrechtsanwaelte hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

vielen Dank XXXXX XXXXX Anfrage, die ich gerne auf Basis Ihres Einsatzes und des von Ihnen mitgeteilten Sachverhalts wie folgt beantworte:

Ehegatten Deutscher sollen eingebürgert werden, wenn

1.
sie ihre bisherige Staatsangehörigkeit verlieren oder aufgeben oder ein Grund für die Hinnahme von Mehrstaatigkeit nach Maßgabe von § 12 vorliegt und

2.
gewährleistet ist, daß sie sich in die deutschen Lebensverhältnisse einordnen,

3.
und über ausreichende Kenntnisse der deutschen Sprache verfügen.

Die Regelung gilt auch, wenn die Einbürgerung bis zum Ablauf eines Jahres nach dem Tod des deutschen Ehegatten oder nach Rechtskraft des die Ehe auflösenden Urteils (Scheidung) beantragt wird und dem Antragsteller die Sorge für die Person eines Kindes aus der Ehe zusteht, das bereits die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt.

Auf die sechs- achtjährigen Aufenthaltszeiten kommt es dabei nicht an.

Erforderlich ist in der Regel ein Aufenthalt im Inland von drei Jahren. Nach einer Unterbrechung des Aufenthalts können frühere Aufenthalte im Inland bis zu zwei Dritteln der geforderten Aufenthaltsdauer angerechnet werden.
Die eheliche Lebensgemeinschaft des Einbürgerungsbewerbers mit dem deutschen Ehegatten muss im Zeitpunkt der Einbürgerung seit zwei Jahren bestehen.

Das wäre noch nicht erreicht, erst 2013.

Zum ansonsten erforderlichen rechtmäßiger Aufenthalt im Inland:
Es gibt anrechenbare Aufenthaltszeiten für alle Aufenthaltserlaubnisse, auch für ein Studium.

Weist ein Ausländer durch die Bescheinigung des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge die erfolgreiche Teilnahme an einem Integrationskurs nach, wird die Frist auf sieben Jahre verkürzt. Bei Vorliegen besonderer Integrationsleistungen, insbesondere beim Nachweis von Sprachkenntnissen, die die Voraussetzungen übertreffen, kann sie auf sechs Jahre verkürzt werden.

Dieses sollte hier möglich sein, denn den Integrationskurz könnten Sie schnell nachholen bzw. bei der Einbürgerungsbehörde anfragen, ob Ihnen dieser angesichts Ihres Studiums und Ihrer Deutschkenntnisse ausnahmsweise erlassen werden kann.

Ich hoffe, Ihnen damit weitergeholfen zu haben und wünsche Ihnen noch einen schönen Tag.

Vielen Dank XXXXX XXXXX für Ihre Akzeptanz meiner Antwort; Rechtsrat darf hier nur gegen eine Vergütung erfolgen.
hsvrechtsanwaelte, Rechtsanwalt
Kategorie: Ausländerrecht
Zufriedene Kunden: 1700
Erfahrung: Mitglied der ARGE Verwaltungsrecht im DAV
hsvrechtsanwaelte und weitere Experten für Ausländerrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Ausländerrecht