So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Ernesto Grueneb...
Ernesto Grueneberg
Ernesto Grueneberg, Abogado
Kategorie: Ausländerrecht
Zufriedene Kunden: 1310
Erfahrung:  Master of Laws
47081509
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Ausländerrecht hier ein
Ernesto Grueneberg ist jetzt online.

ALG I oder ALG II - in Berlin wohnhaft, Niederländer

Kundenfrage

Hi, Bin Niederländer (also mit "Freizügigkeitsbescheinigung") und lebe seit januar 2004 in Berlin. Habe sowohl als Angestellter als auch als Freiberufler gearbeitet, bin momentan wieder angestellt. Meine Freundin, auch aus den Niederlanden, ist seit letzte Januar (also jetzt 11 Monate) auch in Berlin wohnhaft (mit "Freizügigkeitsbescheinigung"). Sie hat bisher ein Praktikum absolviert. Wir wohnen nicht zusammen. Jetzt ist sie auf der Suche nach einen Job, ihr Praktikum läuft demnächst ab. In den Niederlanden war sie, bis zum Schluss, angestellt. Ist es für sie möglich, ALG I zu beantragen, also ihre Arbeitsvergangenheit aus den Niederlanden "mitzunehmen", oder ALG II zu beantragen - oder gar nicht? Bekommen sehr unterschiedlichen Antworten... Wie gehen wir da am besten voran? Danke!
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Ausländerrecht
Experte:  Ernesto Grueneberg hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

danke XXXXX XXXXX Anfrage, die ich wie folgt beantworte:

ALG I sollte nicht möglich sein. Regelmäßig besteht Anspruch für Europäer mit Beiträge aus dem Ausland für 3 Monate. Hier ist aber davon auszugehen, dass dieser Anspruch nicht mehr da ist, da dieser unmittelbar nach Übersiedlung geltend zu machen ist. Gleichwohl benötigt Ihre Freundin eine Bescheinigung aus der Arbeitsagentur in den Niederlanden.

Auf ALG II hat sie kein Anspruch, da gemäß § 7 Abs. 1 S. 2 Nr. 2 SGB II ihr Aufenthaltsrecht sich allein aus dem Zweck der Arbeitsuche ergibt. Hier sollte sie mindestens für eine kurze Zeit eine -auch geringfügige- Beschäftigung ausüben, um Ansprüche zu erhalten.

Ich hoffe, Ihnen geholfen zu haben und bitte um Akzeptierung meiner Antwort.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Danke für die schnelle Antwort.

Also das würde heissen, wenn sie eine "kurze Zeit" - was heisst das? - eine Beschäftigung hat, dann wird anerkannt dass ihr Lebensmittelpunkt Berlin ist und könnte sie Anspruch auf ALG II haben?
Experte:  Ernesto Grueneberg hat geantwortet vor 5 Jahren.
Genauso. Sie muss mindestens 2-3 monate für mindesten etwa 20 Std./Woche gearbeitet haben
Ernesto Grueneberg und 3 weitere Experten für Ausländerrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Interessanterweise hat ihr das Arbeitsamt jetzt bestätigt, dass ihre Arbeitszeit in den Niederlanden "mitgenommen" werden kann. Also dass sie, so bald sie "im System ist", heisst (wenn auch nur 1 Tag!) in Berlin angestellt gewesen ist, die vollzeit gearbeitete Zeit in den Niederlanden für einen Anspruch auf ALG I gezählt wird...



Experte:  Ernesto Grueneberg hat geantwortet vor 5 Jahren.
Es sollte -wie gesagt- nicht möglich sein. Wenn man aber dies hinkriegt, dann ist es gut.