So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Ausländerrecht
Zufriedene Kunden: 17005
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Ausländerrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Hallo! Ich hatte ein Fall in BayVGH wegen Bescheid der Stadt

Kundenfrage

Hallo!

Ich hatte ein Fall in BayVGH wegen Bescheid der Stadt Nürnberg über Erloschens meiner Niederlassungserlaubnis. Das war ein Berufung der Stadt Nürnberg gegen Entscheidung den VG Ansbach. Mein Rechtsanwalt hat Berufungserwiderung gegen Berufung der Stadt Nürnberg eingelegt innerhalb 1 Monat, aber meiner Berufung über p.1 des Bescheid war später eingelegt. Wenn erhaltet er ein Antwort von BayVGH, hat meiner RA von mir diesen Antwort versteckt, und war meine Berufung ohne meine Erlaubnis oder Einverständnis am 28.08.2011 zurückgenohmen. Meiner Fall ist jetzt in BVerwG.

Frage: gibt es ein rechtliches Weg diesen Berufung noch ein mal einlegen? Mit welchem Gericht? Ich bin bereit eine Klage gegen meinen RA einlegen auch.
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Ausländerrecht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Wenn der Anwalt ohne Ihr Einverständnis gehandelt hat, kann man erwägen einen Antrag auf Wiedereinsetzung in den vorigen Stand einzulegen.

Sie waren nicht schuldhaft daran gehindert, eine Frist einzuhalten.
raschwerin und 4 weitere Experten für Ausländerrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Können Sie, bitte, helfen mit diesen Antrag? Mit welchem Gericht, BayVGH oder BVerwG?
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Diesen Antrag gibt man beim Berufungsgericht, also dem BayVGH ab.

§ 60 VwGO
(1) Wenn jemand ohne Verschulden verhindert war, eine gesetzliche Frist einzuhalten, so ist ihm auf Antrag Wiedereinsetzung in den vorigen Stand zu gewähren.
(2) Der Antrag ist binnen zwei Wochen nach Wegfall des Hindernisses zu stellen; bei Versäumung der Frist zur Begründung der Berufung, des Antrags auf Zulassung der Berufung, der Revision, der Nichtzulassungsbeschwerde oder der Beschwerde beträgt die Frist einen Monat. Die Tatsachen zur Begründung des Antrags sind bei der Antragstellung oder im Verfahren über den Antrag glaubhaft zu machen. Innerhalb der Antragsfrist ist die versäumte Rechtshandlung nachzuholen. Ist dies geschehen, so kann die Wiedereinsetzung auch ohne Antrag gewährt werden.
(3) Nach einem Jahr seit dem Ende der versäumten Frist ist der Antrag unzulässig, außer wenn der Antrag vor Ablauf der Jahresfrist infolge höherer Gewalt unmöglich war.
(4) Über den Wiedereinsetzungsantrag entscheidet das Gericht, das über die versäumte Rechtshandlung zu befinden hat.
(5) Die Wiedereinsetzung ist unanfechtbar.
raschwerin und 4 weitere Experten für Ausländerrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Können Sie, bitte, mit diesem Wiedereinzetsungsantrag helfen?
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Das ist aber mit weiteren Kosten verbunden.
raschwerin und 4 weitere Experten für Ausländerrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Kann ich mit Ihnen telefonisch oder bei email verbinden?
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 5 Jahren.
Schreiben Sie mir eine Mail an [email protected]

Ähnliche Fragen in der Kategorie Ausländerrecht