So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Advopro.
Advopro
Advopro, Rechtsanwalt
Kategorie: Ausländerrecht
Zufriedene Kunden: 9380
Erfahrung:  Im Ausländerrecht habe ich bereits mehrere Mandate betreut
26039601
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Ausländerrecht hier ein
Advopro ist jetzt online.

Ich w rde gerne wissen, ob deutscher Grundbesitz eines indischen

Kundenfrage

Ich würde gerne wissen, ob deutscher Grundbesitz eines indischen Staatsangehörigen ein ausreichender Grund ist, damit diesem ein Kurzzeitvisum erteilt wird. Danke XXXXX XXXXX Bemühungen. Mit freundlichen Grüssen Günter Conrad
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Ausländerrecht
Experte:  Advopro hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,





vielen Dank für Ihre Anfrage .

Diese möchte ich sehr gerne wie folgt beantworten:







Dieses sollte als Begründung genügen.

 

Ich kann nicht erkennen, weshalb der Antrag auf ein Besuchervisum hier abgelehnt worden ist.

 

Gründe für eine Ablehnung können beispielsweise schwerwiegende Straftaten seien oder ähnliches.

 

Hierfür gibt es gar keine Anhaltspunkte, im Gegenteil. Hier gibt es ein berechtigtes Interesse, das Besuchervisum zu erhalten.

 

Ein Zeichen für die Rechtswidrigkeit des Bescheides ist aber nicht, dass keinerlei Begründung für die Ablehnung gegeben wurde.

 

Gem. § 77 Aufenthaltsgesetz bedarf die Ablehnung eines Visums nämlich grundsätzlich weder einer Rechtsmittelbelehrung noch einer Begründung.

 

Gegen den ablehnenden Bescheid sollte Widerspruch eingelegt werden.

 

Parallel hierzu sollte die indische Botschaft/Konsulat in Deutschland sowie gegebenenfalls das auswärtige Amt in Berlin kontaktiert werden.

 

Auch wäre es sehr zu empfehlen, sich von einem im Ausländerrecht erfahrenen Kollegen vor Ort unterstützen lassen.












Ich hoffe Ihnen eine erste rechtliche Orientierung ermöglicht zu haben und wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute!



Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen:

Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.



Sofern Sie mit meiner Antwort zufrieden sind möchte ich Sie höflich bitten meine Antwort gemäß den allgemeinen Geschäftsbedingungen dieser Plattform zu akzeptieren.



Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie unter meiner Antwort einmal auf das grüne Feld „akzeptieren“ klicken.



Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können natürlich gerne über die Nachfrageoption mit mir Verbindung aufnehmen.

Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Donnerstagvormittag



Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Stresemannstr. 46
27570 Bremerhaven
[email protected]

Tel. 0471/140240
Fax.0471/140244





Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Herr Newerla,

nach meinen Informationen, siehe Website des AA, ist die deutsche Botschaft in New Dehli alleine für die Entscheidung zuständig. Mein Freund war persönlich dort. Er hat inzwischen 3 Absagen und eine Zusage innnerhalb von 18 Monaten erhalten, und das, obwohl wir aus Deutschland heraus eine Bürgschaft übernommen haben. Kennen Sie die Kriterien, nach denen die Sachbearbeiter Anträge für Kurzzeitvisa entscheiden? Bisher macht der Prozess einen sehr willkürlichen Eindruck.

Danke für Ihre Bemühungen.

Mit freundlichen Grüssen

GC
Experte:  Advopro hat geantwortet vor 6 Jahren.
vielen Dank für den Nachtrag.

Kurzzeitvisa dürfen insbesondere dann verweigert werden, wenn aus Sicht der Behörde ein Anhaltspunkt dafür besteht, dass die betreffende Person nach Ablauf des Visums nicht zurückkommen wird.

Dieses könnte hier mit der Immobilie begründet werden.

Mir persönlich würden wir dann aber auch wieder einige Gegenargumente einfallen. Sofern sich die Person nämlich nicht ( mehr) rechtmäßig in Deutschland aufhalten sollte (weil das Visum abgelaufen ist zum Beispiel), wäre die Person über die Immobilie voraussichtlich relativ leicht zu ermitteln. Es ist ja davon auszugehen, dass die Person nach Deutschland möchte, um gegebenenfalls längerfristig in dieser Immobilie zu wohnen.

Ansonsten sollte und könnte natürlich argumentiert werden, dass man sich nur kurz einen Überblick hierüber verschaffen möchte,also zum Beispiel über den Zustand der Immobilie.

Mit freundlichem Gruß von der Nordseeküste

Dipl.-Jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Stresemannstr. 46
27570 Bremerhaven
[email protected]

Tel. 0471/140240
Fax.0471/140244

Experte:  Advopro hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchender,

Sie haben meine Antwort bislang noch nicht akzeptiert. Ich bitte Sie dies noch gem. den AGB dieser Plattform nachzuholen, die Sie schliesslich auch akzeptiert haben (insoweit gilt Nr. 9 der Nutzungsbedingungen) und mich somit für meine Rechtsberatung zu bezahlen. Kostenlose Rechtsbertung ist in Deutschland nach zwingendem Berufsrecht verboten.

 

Sie akzeptieren meine Antwort, indem Sie auf das grüne Feld "akzeptieren" direkt unter meiner Antwort klicken.


Sollten Sie noch Verständnisfragen haben, so melden Sie sich bitte. Ansonsten akzeptieren Sie bitte.



Mit freundlichem Gruß

Dipl.-Jur.Danjel-Philippe Newerla,Rechtsanwalt