So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an troesemeier.
troesemeier
troesemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Ausländerrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechtsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Ausländerrecht hier ein
troesemeier ist jetzt online.

Das visum meines mannes der im kosovo lebt wurde abgeleht da

Kundenfrage

Das visum meines mannes der im kosovo lebt wurde abgeleht da ich zu wenig verdiene (100€) ausserdem wurde behauptet das dies eine scheinehe wäre was kann ich tuen??

Mein chef zahlt mir nun mehr das wäre erledigt aber muss er nun einen neuen antrag auf familienzusammenführung stellen??

Mfg

Mona
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Ausländerrecht
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne wie folgt beantworte.

Sie müssen gegen die Ablehnung des Visums das Rechtsmittel der Remonstration einlegen. Auf die Einkommensverhältnisse kommt es hier nur sekundär an und dieses Problem wird ja durch ein höheres Einkommen behoben. Hierzu sollten Sie sich einen Nachweis von Ihrem Arbeitgeber geben lassen.

Den Verdacht der Scheinehe müssen Sie allerdings widerlegen. Hier müssen Sie genauer zu Ihrer Ehe und Ihre bisherige Beziehung vortragen.

Wenn die Remonstration abgelehnt wird, besteht die Möglichkeit Klage vor dem Verwaltungsgericht Berlin einzulegen. Hier sollten Sie sich von einem Kollegen vor Ort vertreten lassen.

Sie müssen erst einmal den Rechtsweg beschreiten, die Neubeantragung des Visums wird zu keinem Erfolg führen, wenn der Verdacht der Scheinehe weiterhin bestehen bleibt.

troesemeier und 3 weitere Experten für Ausländerrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Wo lege ich das Remonstration verfahren ein??

Schriftlich bei der zuständigen Ausländerbehörde oder in Kosovo bei der Botschaft?
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragestellerin,

die Remonstration richtet Sie schriftlich an die Stelle, woher die Ablehnung des Visums erfolgte. In der Regel ist das die Botschaft im Kosovo.

Remonstrieren muss auch hier Ihr Ehemann. Sie sollten ihm aber eine eidesstattliche Versicherung an die Hand geben, in der Sie ausdrücklich erklären, dass es sich um keine Scheinehe handelt und den Nachweis des Arbeitgebers über Ihr künftiges Einkommen beifügen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Wo und wie muss ich das Rechtsmittel Remonstration einlegen bei der ausländerbehörde hier in deutschland oder bei der Botschaft in kosovo?
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragstellerin,

von dort, wo Sie die Ablehnung des Visums erhalten haben. Also aller Voraussicht nach bei der Botschaft im Kosovo.

Ihr Ehemann muss die Remonstration einlegen, was im Grunde genommen bedeutet, gegen die Ablehnung Widerspruch einlegen. Hier sind dann Ihre geänderten Einkommensverhältnisse darzulegen und der Verdacht der Scheinehe zu bestreiten.

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
wie lange hat man zeit das zu wiederrufen? innerhalb von 2 wochen?
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Die Frist beträgt 1 Monat ab Zustellung der Ablehnung
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Mein Mann kann ja jederzeit ein visum stellen ist es nicht möglich dies auf diesem wege zu tuen das wird eine menge geld kosten wenn man dagegen klagen tut ich bin nicht rechtsschutzversichert?!
Experte:  troesemeier hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ja sicher kann Ihr Mann auch einen neuen Antrag stellen.

Wenn es allerdings wieder zu einer Ablehnung kommt, werden Sie um eine Remonstration bzw. Klage nicht herumkommen.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Ausländerrecht