So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Ausländerrecht
Zufriedene Kunden: 17007
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Ausländerrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich Tunesier lebe seit fast

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich Tunesier lebe seit fast 11 Jahren in Deutschland, studiert habe ich in Trier und vor kurzen bekamm in einen Job in München. Nun wollte ich mich Einbürgern lassen da ich alle bedingungen Erfühle: Aufenthaltserlaubins Paragraph 18 abz 4 (Ausländerrecht) seit über 8 Jahren in Deutschland lebe und über 60 Monaten RV-Beiträge gezahlt habe.
In Trier hätte es gar keine Probleme dies zu beantragen. Im München wurde mir leider gesagt dass, meine Aufenthaltgenehmigung Zweckgebunden sei und deswegen keinen Anspruch auf Einbürgerungsantrag hätte.
Wie soll ich das aufassen? gibts möglichkeiten dies doch zu beantragen?
Nun ich könnte meinen Hauptwohnsitz in Trier machen und würde das definitiv niemanden auffallen aber dies ist nicht meine Art. Ich möchte dass alles rechtens abläuft.

Danke XXXXX XXXXX Mühe
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Ausländerrecht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Nach § 18 Absatz 4 Aufenthaltsgesetz haben Sie ein Bleiberecht aufgrund der beruflichen Qualifikation.

Dieses Recht ist aber nicht örtlich beschränkt, sondern bezieht sich nur auf die berufliche Stelle.

Genau an dieser Stelle muss man ansetzen und der Ablehnung entgegentreten.

Wie genau hat denn Bayern begründet, dass Sie nicht wechseln können?
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen und darf Sie bitten, meine Antwort zu akzeptieren und zu bewerten.

Durch die Akzeptierung wird meine Tätigkeit Ihnen gegenüber bezahlt. Dies ist insbesondere unter Berücksichtigung berufsrechtlicher Aspekte erforderlich, da eine kostenlose Rechtsberatung in Deutschland nicht erlaubt ist.

Ich danke Ihnen vielmals und stehe für Rückfragen und eine weitergehende Beauftragung natürlich jederzeit gern zur Verfügung.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Ausländerrecht