So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an hhvgoetz.
hhvgoetz
hhvgoetz, Rechtsanwalt, LL.M.
Kategorie: Ausländerrecht
Zufriedene Kunden: 2910
Erfahrung:  LL.M. in International Trade Law (Newcastle upon Tyne, UK)
48877684
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Ausländerrecht hier ein
hhvgoetz ist jetzt online.

Hallo, ich habe die M glichkeit bekommen als Gesch ftsf hrer

Kundenfrage

Hallo,

ich habe die Möglichkeit bekommen als Geschäftsführer bei unserer Niederlassung in Szeged/Ungarn zu arbeiten, aber mit ungarischem Vertrag.
Wie beinflusst das meine Rente später? Was muss ich beachten? Wie ist es mit den Sozialabgaben?
Mein Chef möchte, dass ich definitiv nach Ungarn umziehe.
Aber bin ich zum Beispiel noch Krankenversichert in Deutschland wenn ich dort lebe?
Ich habe doppelte Staatsangehörigkeit (deutsch und rumänisch), könnte aber auch die ungarische beantragen als Multiple Staatangehörigkeit wenn nötig (kann die Sprache und ein Elternteil hat ungarische Abstammung).
Aber wie wird später meine Rente berechnet? Was passiert wenn ich da Arbeitslos werde? Wie komme ich zurück nach Deutschland?
Bitte hilf mir.
Danke.

Melinda
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Ausländerrecht
Experte:  hhvgoetz hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Ratsuchende,

 

Sie können in Deutschland renten- und krankenversichert bleiben, wenn Sie nur vorübergehend "entsendet" werden. Bei Entsendung eines Arbeitnehmers aus Deutschland in einen anderen Mitgliedstaat oder Abkommensstaat können weiterhin ausschließlich die deutschen Rechtsvorschriften über die Versicherungspflicht durch Gemeinschaftsrecht oder Abkommensrecht Anwendung finden. Der Betreffende fällt dann nicht unter das Recht des Beschäftigungsstaates. Die zeitliche Befristung der Entsendung ist innerhalb der Mitgliedstaaten und der Abkommensstaaten unterschiedlich lang geregelt. Innerhalb der Mitgliedstaaten darf sie zum Beispiel 12 Monate nicht überschreiten. Wird eine Beschäftigung im Ausland aus unvorhersehbaren Gründen über die zulässige Entsendedauer hinaus ausgeübt, so kann unter Umständen auf Antrag die Entsendedauer verlängert werden. Innerhalb der Mitgliedstaaten ist zum Beispiel eine Verlängerung um maximal 12 Monate zulässig.

 

Gerade diese Konstellation wünscht Ihr Chef aber nicht.

 

Ansonsten müssen Sie in Ungarn kranken- und sozialversichert sein. Bei einer späteren Beantragung der Rente ist aber nur ein Antrag an Ihrem Wohnort zur Zeit der Antragstellung nötig. Beide Renten werden dann getrennt errechnet, summiert und zusammen ausgezahlt. Mindestversicherungszeiten werden angerechnet.

 

Zur Höhe der ungarischen Rente kann ich Ihnen nicht viel sagen. Sie wird aber vermutlich etwas geringer sein. Jedenfalls bekommen sämtliche ungarischen Rentner, die ich kenne sehr wenig Geld und sind auf Unterstützung von Verwandten angewiesen. Die Sozialkosten dürften für Ihren Chef vor allem geringer sein. Nutzen Sie dies bei den Gehaltsverhandlungen.

 

Zu den Einzelheiten des Systems verweise ich auf diese deutschsprachige Broschüre:

 

http://www.deutsche-rentenversicherung-mitteldeutschland.de/cae/servlet/contentblob/61942/publicationFile/6746/meine_zeit_in_ungarn.pdf

 

Ich hoffe, ich konnte Ihnen helfen.


Bitte vergessen Sie nicht, die Antwort zu akzeptieren. Kostenlose Rechtsberatung ist in Deutschland verboten.


Gruß

 

Ähnliche Fragen in der Kategorie Ausländerrecht