So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an raschwerin.
raschwerin
raschwerin, Rechtsanwalt
Kategorie: Ausländerrecht
Zufriedene Kunden: 16989
Erfahrung:  Rechtsanwalt
27582713
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Ausländerrecht hier ein
raschwerin ist jetzt online.

Meine Mutter ist 72 Jahre alt, Herz Krank und lebt in marokko.

Kundenfrage

Meine Mutter ist 72 Jahre alt, Herz Krank und lebt in marokko.
Ich lebe seit 20 J in Deutschland und möchte Sie hier dauerhaft bei mir haben (unbefriste Auffenthaltgenemigung) ist das möglich ?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Ausländerrecht
Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Ja, das ist durchaus möglich.

Das Aufenthaltsgesetz (AufenthG) geht vom Grundsatz davon aus, dass ein Aufenthaltstitel an einen Ausländer nur erteilt werden darf, wenn der Aufenthalt in Deutschland einem bestimmten Zweck dient. Regelungen über die Aufenthaltsgewährung aus familiären Gründen finden sich im 6. Abschnitt in den §§ 27 - 36 AufenthG.

Die Regelungen zum Familiennachzug stellen eine Ausprägung von Artikel 6 des Grundgesetzes dar. Hiernach stehen Ehe und Familie unter dem besonderen Schutze der staatlichen Ordnung. Aus diesem Grund stellt der Wille zur Aufnahme oder Fortsetzung der Führung einer familiären Lebensgemeinschaft die Grundvoraussetzung für die Gewährung eines Aufenthaltsrecht dar.

Des weitern gibt es eine EU-Richtline (Richtlinie 2003/86/EG des Rates vom 22. September 2003 betreffend das Recht auf Familienzusammenführung) die einen rechtlichen Rahmen für die Regelungen des Familiennachzug für Drittausländer absteckt. Die Richtline wurde inzwischen in nationales Recht umgesetzt.

§ 27 Abs. 1 AufenthG entspricht inhaltlich der Regelung des § 17 Abs. 1 Ausländergesetzes (AuslG). Durch die Zweckbestimmung des Aufenthaltsrechtes kommt auch zum Ausdruck, dass das Aufenthaltsrecht so lange von dem Recht des hier rechtmäßig lebenden Angehörigen abhängig ist, bis der nachziehende Ausländer ein eigenständiges Aufenthaltsrecht erlangt (strenge Akzessorietät 1). Der Aufenthaltstitel wird bis zur Eigenständigkeit des Rechts also nur dann verlängert, wenn die familiäre Lebensgemeinschaft weiter besteht.

Ein Ehegatten- und Familiennachzug setzt im allgemeinen einen gesicherten Aufenthaltsstatus des bereits in Deutschland lebenden Angehörigen voraus. Handelt es sich dabei um einen Ausländer, so muss dieser im Besitz einer Aufenthaltserlaubnis oder einer Niederlassungserlaubnis sein. Handelt es sich um einen deutschen Staatsangehörigen, so tritt an die Stelle des Aufenthaltstitels der gewöhnliche Aufenthalt im Bundesgebiet.

Die genauen weiteren Voraussetzungen für einen Anspruch auf Familiennachzug oder für einen Anspruch auf ermessensfehlerfreie Entscheidung über den Nachzugswunsch unterscheiden sich sehr stark nach dem Aufenthaltsstatus des hier lebenden Teils und können daher im Einzelfall nicht innerhalb eines Stichwortes abschließend erläutert werden.

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

ich möchte gerne eine genauere Antwort zu Meiner Frage. Gesetztexten sind für mich schwierig zu interpretieren

 

es geht um die Kranke Mutter aus Marokko die dauerhaft bei dem deutschen Sohn leben möchte und sich von Ihm pflegen lassen möchen. Was muss man tun ?

 

Experte:  raschwerin hat geantwortet vor 6 Jahren.
Dies wäre im Einzelfall zu prüfen und kann natürlich nicht pauschaliert werden.

Man kann aber davon ausgehen, dass gerade in diesem Fall ein Recht auf Familienzusammenführung besteht und Sie Ihre Mutter nachholen können und diese auch bleiben darf.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Ausländerrecht